Kundenstimmen Gruppenreisen

La Cruz, Playa Soley, Costa Rica

Reisetagebuch einer „Costa Rica Naturreise“

Costa Rica; Kleine Naturreise Costa Rica mit Stephan Martens, 22.01.2018

Tagebuch Costa Rica Naturreise       

 

Tag 1 22.Januar: Ankunft in San Jose – Fahrt ins Orosital

Ankunft mit Condor-Flug frühmorgens, Stephan Martens holt uns ab und wir fahren nach Alajuela, ins B&B, wo die anderen schon auf uns warten. Dort Frühstück und ein erster Achtungserfolg: Rufous-napped wren, Tropical Kingbird und Black Vulture.

Wir fahren über zugestaute Straßen, vorbei an San Jose, zur der früheren Hauptstadt Cartago mit seiner bekannten Marienbasilika. Dort kurzer Stopp & Besichtigung des Zentralplatzes, der Ruinen „de la Parraouia“ und der Basilika. …mehr lesen

Wir erreichen das Orosital und checken in unser Hotel Tapanti Media ein. Nach einer kurzen Pause wird erst mal Geld geholt (Bankomat) und Kaffee getrunken, bevor der Botanische Garten Lancaster unseren ersten offiziellen Ausflug darstellt. Dort u.a. viele Orchideen, aber auch einige andere regionale Pflanzen.

Im Hotel zu Abend gegessen und dann eine Tradition begonnen, die den Urlaub über anhält: früh schlafen gehen, damit wir vor 6:00 Uhr aufstehen können und bereits vor dem Frühstück einen kleinen Spaziergang im Umfeld des Hotels machen.

Kälter als erwartet, sind das wirklich die Tropen? Aber Stephans Plan uns auf 1000m+ zu akklimatisieren geht auf, den ersten Hitzeschub bekommen wir erst ab Tag 3.

Highlight: Purpurnachtschwalbe auf dem Parkplatz des Hotels.

Tag 2 23. Januar: Tapanti Nationalpark und Orosi Tal

Vor dem Frühstück machen die Neugierigsten bereits einige kurze Ausflüge zum Birding, danach brechen wir auf zur Erkundung des nahegelegenen Tapanti Nationalparks mit seinem Bergregenwald und Nebelwald. Eine fast unberührte tropische Fluss- und Bergszenerie- mit einem rauchenden Vulkan, auch wenn es nur ein Mini-Wölkchen ist.

Auf der Fahrt dorthin sind viele Korallenbäume, Bromelien, Tillandsien und Kaffeeplantagen zu sehen. Stephan beginnt uns auf mehreren Wegen eine unendliche Flut von Pflanzen zu zeigen und zu erklären – nur ein Superhirn könnte sich all das merken. Ein leichter Regen holt uns auf den Boden der Tatsachen zurück, auch ist es kühler, als von allen erwartet. Obst Picknick am höchsten Punkt im Park, leider stiehlt uns kein Nasenbär die Reste – das kommt dann später bei anderen Gelegenheiten.

Die Highlights sind aber natürlich die Vögel, die die eigentlichen Stars des Urlaubes sind. Wie sollte es in Costa Rica auch anders sein. Hier im Ort und in den kommenden Tagen der auffälligste: der Montezuma Oropendula, der – einmal kennengelernt – kaum wieder zu übersehen und zu überhören ist.

Abends essen wir im Dorf, nachdem wir uns noch kurz die älteste Kirche Costa Ricas ansehen, die noch in Benutzung ist. Stephan erklärt uns Casado (Tellergericht aus Reis, Bohnen, Salat, Gemüse und je nach Auswahl auch etwas Fleisch), wir probieren es natürlich im Laufe der kommenden Tage.

Tag 3 24. Januar: Region Turrialba – Fahrt nach Boca Tapada

Es geht durch das idyllische Orosital, mit kurzem Stopp an einer ersten Hängebrücke, entlang am Cachi-Stausee und dem Staudamm zu den Ruinen von Ujarras (alte Kirche).

Weiter geht es entlang von Paraiso, durch die Außenbezirke von San Juan und über die Cordillera Central verlassen wir das Zentraltal.

Jetzt endlich haben wir im karibischen Tiefland das erste Mal tropische Wetterbedingungen. Am Chilamate Rainforest Eco Retreat machen wir einen „heißen“ ornithologischen Stopp mit Reihern, Eisvögeln und Kormoranen.

Im Anschluss geht es über 40 km Buckelpiste von Pital nach Boca Tapada zu unserem nächsten Hotel. Hier soll Gelegenheit sein einmal über unser Transportmittel zu sprechen: ein Kleinbus mit ausreichend Sitzplätzen und auch genug Stauraum für die Koffer, aber – leider – geplant für Menschen die 1,70m nicht überschreiten. Obwohl wir ständig rotieren – jeder will schließlich mal vorne sitzen – sind insbesondere die Buckelpisten, die wir immer wieder haben werden, eine Strapaze.

Auf dem Weg von Pital nach Boca Tapa dann schon etliche Vogelbeobachtungen, Mantel-Brüllaffen aus nächster Nähe und, die äußerst seltenen Soldatenaras (Bechsteinara laut Downloadliste, Great Green Macaw). Es gelingen tolle Bilder, wobei wir auch einige typische Verhaltensweisen beobachten können (z.B. Paarbegrüßung).

Trotzdem meines Erachtens nach noch nicht das Highlight. Hierfür bleibt uns im Hotel die Anfütterung mit Bananen. So schnell, wie wir fotografieren, kann man die Arten gar nicht bestimmen, Stephan rattert die Namen nur so runter. Etliche Tangaren, Naschvögel, Kolibris und Papageien, insgesamt an diesem Tag 30+ neue Arten.

Abendessen in der Lodge mit Blick auf unseren Leguan Baum, auf dem sich immer einige Grüne Leguane aufhalten. Wir wohnen in den neuen Bungalows mit jeweils eigener Terrasse etwas oberhalb des Hotels – schon wieder eine neue Gelegenheit für die Birder.

 

Tag 4 25. Januar: Bootstour auf dem San Carlos – Urwaldwanderung

Ab 6 Uhr beginnen wir direkt in der Lodge wieder bei den drei Anfütterungsstellen. Noch vor dem Frühstück weitere neue Arten und auch Eichhörnchen.

Nach dem Frühstück dann mit Stephan eine regnerische Urwaldwanderung, wie schon im Orosital eine gute Mischung aus Botanik, Ökologie und dem Versuch im dichten Wald auch Vögel zu entdecken. Wegen des Regens entdecken wir zunächst keine Pfeilgiftfrösche, dann mit etwas Glück aber doch noch einen.

Aber auch Sonstiges aus dem realen Leben, wie z.B. eine drei Jahre alte Hütte und auf dem kleinen See ein Haus – von Termiten zerfressen: Problem – wie baue ich in den Tropen ohne Hartholz oder giftige Chemie: nur Stein ist von Dauer.

Nachmittags die Bootsfahrt (nur für unsere Gruppe) den San Carlos Fluss bis Boca San Carlos fast an der Grenze nach Nicaragua (Galerieflusslandschaft). Wir entdecken natürlich auch einige Spitz-Krokodile, einen grünen Basilisken. Stephan behauptet in der Ferne einen Königsgeier gesehen zu haben – na dann wollen wir ihm mal glauben ;-). In Boca San Carlos Kaffeetrinken in einem „alternativen Cafe“.

Am späten Nachmittag bleibt noch Zeit von unseren privaten Terrassen und an den Fütterungsstellen Vögel zu beobachten – Abendessen wieder in der Lodge.

Tag 5: 26. Januar Fahrt in die Region Vulkan Arenal

Morgens wieder ab Sonnenaufgang an den Futterstellen – schon etwas gewöhnlich, trotzdem werden wieder viele Fotos gemacht. Endlich auch unser erster Nasenbär, er klaut die Bananen der Futterstellen.

Abfahrt in Richtung Arenal, doch schon nach wenigen km einen ersten Stopp an einer Anfütterungsstelle für Kolibris. In 20 Minuten geschätzte 500 Fotos. Wir werden erst auf den Bildern vollständig erfassen können, welche Arten alles da waren, in der Direktbestimmung immerhin fünf. Weitere Stopps z.B. an Ananasplantagen erleichtern die 40 km Buckelpiste bis Pital etwas.

Durch eine neue, in den Landkarten noch nicht verzeichnete „Schnellstraße“ von Pital bis Muelle San Carlos wird der Rest der heutigen Fahrt deutlich angenehmer, wir erreichen mittags Fortuna, wo wir uns ein wenig umsehen. Danach geht es direkt weiter zum Mistico Arenal Hangig Bridges Park. Über einen Rundweg erkunden wir den Wald über insgesamt 15 Brücken, die höchste davon ca. 45m quer über ein Tal durch das Kronendach des Bergregenwaldes (die niedrigste Brücke ist ca. 90cm). Stephan führt wieder in bekannter Manier durch Pflanzen, Tiere und Ökologie. Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig man im geschlossenen und recht dunklen Regenwald direkt entdecken kann – außer natürlich den Pflanzen, die nicht wegfliegen können.

Der Vulkan Arenal bleibt den ganzen Tag über in den Wolken.

Unser Hotel hat eine grandiose Aussicht über den Arenal-Stausee, zum Essen abends gehen wir dann wenig Schritte direkt unterhalb unserer Herberge. Cerviche und andere Köstlichkeiten.

 

Tag 6: 27. Januar Ausflüge um den Vulkan Arenal

Der Tag heute gehört der Erkundung der Region: Wir erwandern den privaten Park Vulkan 68 mit Lavafeldern, Bergregenwald an den Vulkanhängen und einem natürlichen See. Entstanden alles durch einen Vulkanausbruch im Jahre 1968. Gut kann man die Wiederbesiedelung der Lavaströme erkennen, u.a. mit dem größten Moos der Welt (bis 100cm hoch). Picknick am höchsten Punkt mit Aussicht auf den Arenal und den Arenalsee. Nachmittags einen Kaffee im Dorf und einige Wagemutige baden im kühlen Pool mit Blick auf den See. Abendessen wieder im gleichen Restaurant.

 

Tag 7: 28. Januar Arenalsee bis nach La Cruz / Guanacasta

Nun wird es trockener. und auch wieder heißer. Wir reisen um den Arenalsee herum, vorbei an einigen Windparks bis in die Provinz Guanacaste an der Grenze zu Nicaragua. Nach einem Stopp in Liberia (Eis, Kaffee und Häuser mit Türen in den Ecken) geht es weiter in Richtung La Cruz auf der Panamericana, teilweise 4-spurig. Wir erreichen die Finca Canas Castilla von Agi und Günther (ex-Schweizern) nachmittags und einige gehen gleich noch auf eine kurze Wanderung auf den Wegen der Finca. Ergebnis Zweizehen-Faultier, Klammeraffen, Mantel-Brüllaffe, schwarzer Leguan, sowie unterschiedlichste landwirtschaftliche Nutzung: Rinder, Reitpferde, Orangen- Teak-, Bananen- und Bohnenpflanzungen. Abendessen vor Ort.

 

Tag 8: 29. Januar Küstenlandschaften bei La Cruz / Guanacaste

Der morgendliche Ausflug bringt sehr unterschiedliche Ergebnisse, da praktisch jeder in eine andere Richtung geht. Nach dem Frühstück fahren wir an die Küste und besuchen drei Buchten. Zunächst an eine Flusseinmündung (Puerto Soley) mit Mangrovenwald und Winkerkrabben. Stephan hatte die Tidenzeiten im Internet nachgeschlagen und so kamen wir pünktlich zum besten Zeitpunkt an. Neben massenhaft Fregattvögeln und Pelikanen neun Watvogelarten, Fischadler und noch manches mehr.

Im Anschluss Badebucht zu genau diesem Zweck: Baden, Sonne pur und Obst, von Stephan fachmännisch mit Machete aufgeschnitten.

Zuletzt noch ein kurzer Abstecher in eine weitere Bucht mit Fischerbooten.

Wir beenden diesen Ausflug in einem Cafe mit grandiosem Blick von La Cruz in Richtung Meer. Abendessen wieder bei Agi, wir sind zu faul um noch mal in den Ort zu fahren und etwas anderes zu suchen.

 

Tag 9: 30. Januar Fahrt über den Palo Verde Nationalpark zum Monteverde Nebelwald

Nach individuellem morgendlichen Spaziergang und Frühstück verabschieden wir uns von Agi, es geht nun wieder weiter südwärts bis in die Stadt Bagaces. Bagaces bietet u.a. den weltbekannten Passer domesticus und eine Tankstelle mit Toilette. Alles andere ist uns egal.

Hier zweigen wir ab auf eine Schotterstraße und besuchen den weniger bekannten, aber für Landschafts- und Vogelfreunde hochinteressanten Nationalpark Palo Verde mit Nimmersatt, Rosa Löffler, Brillenkaiman, Weißwedelhirsch und Weißschulter-Kapuzineräffchen.

Am späten Vormittag dann über Schotterpiste und Serpentinen bis auf ca. 1.400m nach Monteverde / Santa Elena, einchecken im Hotel Arci Iris Lodge. Wo es was zu sehen gibt, da halten wir an. Das Wetter ist wieder kalt und regnerisch, extra Decken für die Nacht ein Muss. Gemeinsames Abendessen im Restaurant im Ort.

 

Tag 10: 31. Januar Region Monteverde Nebelwald und Santa Elena

Nach dem Frühstück, (es gibt wie fast jeden Tag, Bohnen mit Reis, Müsli Buffet, viel Obst, Rührei/Spiegelei auf Bestellung, sowie kontinentales Frühstück, d.h. Wurst/Käse/Brot) geht es in das Monteverde Schutzgebiet.

Der Tag ist sehr windig und regnerisch-kalt, am Gebirgskamm geschätzte Windstärke 8, trotzdem macht die Wanderung Spaß: Aussichtsplattform mit ca.10 Meter Sicht, Hängebrücke mit Black Guan usw.. Und wieder die Erfahrung, dass man im Wald kaum Vögel beobachten kann. Nachdem wir den Park wieder verlassen haben, hat Stephan noch eine Überraschung, das Colibri Cafe, wo diese angefüttert werden. Angeblich regelmäßig neun Arten, vier können wir sofort identifizieren, den Rest muss die Auswertung der unzähligen Fotos erbringen – für die Ergänzung der Artenliste reicht es allemal. Noch mal interessant wird es, als ein Wickelbär die Futterstationen ausrauben will.

Selbst mit Minikamera kann man auf 50cm Abstand gute Fotos machen.

Den Nachmittag nehmen wir dann alle frei für unterschiedlichste Aktionen, wie Reptilienzoo, Souvenir kaufen und ähnliches. Der einzige Abend, an dem wir nicht gemeinsam essen.

Tag 11: 1. Februar Fahrt an die Pazifikküste nach Quepos

Nach dem Frühstück wieder hinab von ca. 1.400 m zum Meer und in die Sonne. Kaum haben wir den Bergkamm etwas hinter uns gelassen sind die Wolken wieder aufgelöst und es wird trocken und sonnig. Ein letzter Regenbogen zum Abschied.

Wegen Baustelle ist die Straße für knapp eine Stunde gesperrt, natürlich nutzen wir die Gelegenheit um im trockenen Gras neben der Straße etwas zu entdecken. Dank eines einheimischen Profis, der mit Handy, Lautsprecher und Software ausgestattet ist, hören wir einen Lesser Ground-Cuckoo, von uns hat ihn keiner gesehen oder hätte ihn erkannt – also zählt er auch nicht.

Mit einigen Pausen an der Krokodilbrücke am Río Tarcoles, zum Mittagessen und zum Strandausflug mit vielen Pelikanen und einigen tollen Beobachtungen der roten Aras erreichen wir gegen Abend Quepos zur Übernachtung.

Gemeinsames Essen im Ort – wir probieren u.a. die Vorspeisen Cervice und Guacomole.

Tag 12: 2. Februar Manuel Antonio bis Finca Bavaria

Der Tag beginnt mit Kapuzineräffchen und Totenkopfäffchen, die im Hotel auf den Dächern herumlaufen, aber leider auch mit einem Skorpion, der einen Mitreisenden zweimal sticht. Nach heftigen Anfangsschmerzen ist es, Gott sei Dank, bald wieder vorbei. Der Skorpion hate sich nachts in der Hosentasche versteckt.

Manuel Antonio ist der vielleicht bekannteste Park Cost Ricas, entsprechend voll ist er auch. Auf dem Hauptweg sind hunderte Touristen unterwegs, jeweils mit einheimischen Führern. Stört uns nicht wirklich und hat den Vorteil, dass sich schnell herumspricht, wenn etwas Besonderes zu sehen ist. Niemals hätten wir alleine den Urutau Tagschläfer entdeckt, der perfekt getarnt einen Baumstamm imitiert.

Im Park klauen die Affen den Touristen gerne die Lebensmittel, was teilweise leichtfertig in Kauf genommen wird. Zusätzlich sehen wir auch noch Nasenbären und Waschbären, sowie ein Aguti und zwei Zweizehenfaultiere. Am Strand gibt es eine Badepause.

Nachmittags dann noch eine Stunde Fahrt bis zur Finca Bavaria. In der Finca ist es wegen der Zikaden ohrenbetäubend laut, allerdings nur zwischen morgen 8 Uhr und nachmittags 18:15 Uhr, danach herrscht wohltuende Stille. Wir nutzen den großen Pool.

Stephan hat mit allem Recht: tolle Terrasse, toller Ausblick aufs Meer, tolle Sonnenuntergänge, klasse Koch Armin. Strittig bleibt alleine, ob der Sonnenuntergang am ersten Tag oder der am zweiten Tag schöner war.

Am ersten Abend gibt es Schweinebraten mit Sauerkraut und Semmelklößen. Getrübt wird das Essen einzig durch die über 10cm langen Heuschrecken, die umherfliegen und durch die etwa 5 cm langen Zikaden, die wiederholt auf dem Essteller landen – völlig freiwillig!

Tag 13: 3. Februar Exkursion an der Pazifikküste des Südens F

Kaffee gibt es ab 6, Frühstück ab 8 Uhr, so bleiben uns zwei volle Stunden um die Umgebung der Finca und die Terrasse für Vogelbeobachtungen zu nutzen.

Den Vormittag verbringen wir an der Küste und besuchen den Meeresnationalpark Ballena mit seinem Felswatt. Sehr sonnig, sehr heiß. Nachmittags dann einen kurzen Abstecher zu einer Mangrovenmündung (u.a. brauner Basilik) und danach zu einem Tilapiazüchter an den Hängen des Küstengebirges mit Badewasserfall. Am späten Nachmittag wieder Schwimmbad in der Finca Bavaria und Abendessen, diesmal, für alle die wollen, gegrillten Fisch.

Tag 14: 4. Februar Von Uvita über den Paramo bis ins Zentraltal

Nach einem weiteren vor-frühstücklichem Rundgang über die Finca Bavaria verlassen wir die Pazifikregion und fahren zunächst über das Vorgebirge an der Provinzstadt San Isidro vorbei. Bei ca. 1.400m haben wir einen Kaffeestopp in einem Restaurant mit Besichtigungsmöglichkeit vom Balkontresen aus.

Weiter geht es hinauf bis über die Baumgrenze, in die Region des Paramos. Hier sehen wir auf rund 3.500 m eine hochspezialisierte Vegetation in einer grandiosen Hochgebirgslandschaft – und einige an diese Höhe angepasste Vogelarten. Dann führt uns der Weg wieder in das Zentraltal hinab. Übernachtung im B&B in Alajuela und ein letztes gemeinsames Abendessen in der Nähe der Unterkunft.

Natürlich nutzen wir den Abend auch für ein Resümee, alle Teilnehmer waren mit der Tour sehr zufrieden (Danke an Stephan Martens und die Kolleginnen im Backoffice), aber auch als Gruppe hat es super gut gepasst.

Noch zwei wichtige Faktoren: als Kleingruppe mit sechs Teilnehmern konnten wir an jeder beliebigen Stelle auf Zuruf hin anhalten. Das hat es sehr spannend gemacht, auch während der Fahrt die Augen offen zu halten, was der Beifahrer übernommen hat. Zweitens waren wir in der Natur sehr für uns allein, die meisten Naturparks und Beobachtungsstellen hatten nur einige wenige Dutzend Besucher pro Tag.

Der finale Stand der Vogelliste liegt bei 176 Arten in 2 Wochen, viele weitere Tierarten sind oben erwähnt, die Pflanzen unzählbar.

 

Tag 15: Rückflug und Badeverlängerung

Für einen endet der Urlaub leider, alle anderen bleiben noch in Cost Rica – Badeurlaub oder weitere Rundreise als Selbstfahrer – und Stephan hat ein paar Tage frei, bevor die nächste Gruppe kommt.

Christian

Bewertung der Kleinen Costa Rica Naturreise

Heidi und Hannes

Kleine Costa Rica Naturreise, 19.03.2018

Hallo Frau Lange,

eine außergewöhnlich schöne, interessante und angenehme Reise ist zu Ende. Außerordentlich die Leistung des Tourleiters, angenehm und kompetent die Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Harmonisch die Gruppe und humorvoll die Teilnehmer. Alles Zutaten für ein unvergessliches Erlebnis. Meine Frau hat in dem Gedicht die Aspekte ausgedrückt. Stephan haben wir bereits persönlich gedankt. …mehr lesen

 

Wir wollten so gerne weit weg mal verreisen
nach Mittelamerika, um zu beweisen,
dass dort, wie vermutet, noch Kolibris sind,
so schillernd und bunt, wie Juwelen im Wind.

 

Wir wollten so gerne auch Aras mal sehen
und Faultiere, Affen, all das ist geschehen.
Den Pfeilgiftfrosch, Leguan, Nasenbär auch,
wir hatten die Kamera stets in Gebrauch.

 

Wir wollten so gern einen Tukan mal hören.
Und wie sich die Bäume vor Fressfeinden wehren,
das wollten wir wissen, und vieles noch mehr,
das ging nicht so leicht. Ein Experte muss her!

 

Bei Napur Tours haben wir einen gefunden,
der fährt uns herum, jeden Tag ein paar Stunden.
Geduldig beantwortet er unsre Fragen,
zu jeglichem Thema weiß er was zu sagen.

 

Wir mögen die Art, wie er alles erklärt,
wie er auf Asphalt und Schotter so fährt,
wie er uns berät, was wir anziehen sollen
uns stets darauf eingeht auf das, was wir wollen.

 

Er kümmert sich drum, dass schon morgens um sechs
die Vögel zu sehn sind im grünen Gewächs,
die werden am Abend dann analysiert
und lückenlos fachkundig einregistriert.

 

Der Fachmann für Federvieh jeglicher Art
hat vielen das blättern in Büchern erspart.
Das wandelnde Lexikon ist ein Genie,
denn so viele Spezies merk ich mir nie.

 

Er war gut zwei Wochen lang bestens in Form,
sein sanftes Gemüt imponiert uns enorm.
Er liebt die Natur, und gerade deswegen
ist Stephan immun gegen Hitze und Regen.

 

Wir kaufen uns Wasser und lechzen danach,
nicht so unser Stephan. Er trinkt aus dem Bach!
Er kaut Tamarinden, den Kern spuckt er aus,
schläft gern mal im Freien, wir kriegen ein Haus.

 

Die Ökoquartiere hat er mit Bedacht
herausgesucht und uns die Koffer gebracht,
dann hilft er noch mit, bringt Getränke und Essen,
das werden zeitlebens wir nie ihm vergessen!

 

Weil Ferienzeit ist und der Strand viel zu voll,
bucht er eine Bootsfahrt, das finden wir toll.
Am Rio Sierpe war´n wir noch zuletzt,
damit hat der Stephan das Highlight gesetzt.

 

Wir hatten mit Dir eine herrliche Zeit,
jetzt geht sie zu Ende, bald ist es soweit.
Wir sagen Dir danke! Es war ein Genuss,
Salut Costa Rica, das war jetzt der Schluss.

 

Ihnen alles Gute und „Weiter so!“

Seien Sie herzlich gegrüßt

Hannes und Heidi Beylschmidt

Rota Ara auf der Kleinen Costa Rica Naturreise

Doris und Andreas

Kleine Costa Rica Naturreise, 21.01.2018

Im Januar 2018 haben wir mit napur tours eine zweiwöchige Naturreise nach Costa Rica unternommen. Die Reise führte uns in verschiedene Nationalparke im Hochland, in nördliche Landesteile in die Nähe der Grenze zu Nicaragua, in die Berge auf der pazifischen Seite („Monte Verde“) und an die pazifische Küste. …mehr lesen

Reiseführer war während der ganzen Zeit Stephan Martens, der auch den Kleinbus mit sechs Teilnehmern steuerte. Insgesamt war die Reise eine großartige Erfahrung, von der wir sicherlich noch lange zehren werden! Sie war bestens organisiert, woran sicher nicht nur Stephan, sondern auch die napur tours-Mitarbeiterinnen in Deutschland ihren Anteil hatten.

So hatten wir nach dem anstrengenden 13-stündigen Flug (mit Zwischenstopp in Santo  Domingo in der Dominikanischen Republik) zwei Tage im weniger heißen und daher angenehmen Klima des Zentraltals Zeit, uns zu akklimatisieren. Wir blieben überwiegend meist zwei Nächte an einem Ort, so dass nicht jeden Tag Koffer gepackt werden mussten. Das war sehr angenehm.

Die Unterkünfte waren mit viel Sorgfalt ausgesucht. Sie lagen meist außerhalb von Ortschaften in Alleinlage, häufig mit Anbindung an Sekundärwald oder extensives Kulturland: Dort gab es für uns Naturfreunde sehr viel zu entdecken! Es war fantastisch, mitunter fast luxuriöse Lodges dabei, in einigen Fällen mit weitem Panoramablick auf den Pazifik oder auf den Arenalsee.

Die Reise war zwar mitunter etwas anstrengend, was hauptsächlich an den unbefestigten „Naturstraßen“, dem heißen Klima und den etwas beengten Platzverhältnissen in dem japanischen Minibus lag – dafür wurden wir durch die sehr kompetente und flexible Reiseleitung mehr als entschädigt! Stephan Martens ging sehr auf die Wünsche der vogelbegeisterten Gruppe ein: Es gab zwischendurch sehr viele Stopps mit interessanten Beobachtungen und Gelegenheiten, schöne Fotos zu machen. Trotz alledem kam nie der Eindruck von Hektik oder Zeitdruck auf.

Unsere Unterkünfte erreichten wir immer vor Anbruch der Dunkelheit. Es war schön, dass unsere Gruppe mit sechs Teilnehmern recht klein war: So war eine gewisse Flexibilität in der Tagesgestaltung (einschließlich der Pausen am Pazifikstrand oder in kleinen Bars, die in Costa Rica „Sodas“ heißen) fast immer möglich.

Stephan hat uns nicht nur in die Vogel- und sonstige Tierwelt Costa Ricas eingeführt, sondern auch mit interessanten Informationen über tropische Pflanzen, über die dort angebauten Feldfrüchte und über die Lebensverhältnisse der Menschen im Land versorgt. Seine hilfsbereite, aber auch lockere Art zusammen mit jahrelanger Erfahrung im Land gab uns ein sehr sicheres Gefühl. Wir wurden rundum versorgt, sodass kaum Wünsche offen blieben.

Auch die anschließende Verlängerung unseres Aufenthalts in Costa Rica wurde von napur tours gut organisiert. Dies betraf die Unterkünfte, einen Teil des Programms und den Mietwagen. Bis auf eine Ausnahme waren die Lodges – ähnlich wie im ersten Teil der Reise – wieder sehr gut ausgesucht und wir haben uns dort willkommen und sehr wohl gefühlt. Bei einer Zwischenübernachtung auf der Fahrt von der Halbinsel Osa nach Sámara auf Nicoya war wegen der starken Nachfrage in der Hauptsaison wohl nur noch im Touristenzentrum Jacó ein Hotel frei und wir hatten das Pech, dass in der Nacht von Samstag auf Sonntag nebenan eine lautstarke Strandparty gefeiert wurde.

Mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis der Reise waren wir rundum zufrieden, zumal die Organisation aufgrund der Tatsache, dass wir in der Hauptsaison reisten, doch recht aufwändig zu sein schien. Insgesamt sind wir mit Organisation und Ablauf der Reise sehr zufrieden und würden jedem Naturinteressierten eine Reise mit napur tours empfehlen.

Andreas & Doris

Große Costa Rica Naturreise mit Froschbeobachtung

Andrea

Große Costa Rica Naturreise, 13.11.2017

Hallo Frau Lange, hallo Stephan,

schön langsam bekomme ich das Gefühl, dass sich die vielen Eindrücke und Erinnerungen, welche ich von der wunderschönen Costa Rica Reise mitgebracht habe, zu schlichten beginnen, so dass ich ein kleines Fazit über die gesamte Reise zusammenfassen kann.

Die Reise war sehr gut organisiert und persönlich habe ich es sehr geschätzt, dass die Touren und Ausflüge so gewählt waren, dass wir die meiste Zeit abseits vom Massentourismus waren und somit einen wahren Blick auf die Schönheiten des Landes bekommen konnten. …mehr lesen

Zu diesem Punkt würde ich anmerken, dass es vielleicht überlegenswert wäre, die Ziele Samara und Manuel Antonio mit eindrucksvolleren Orten und Nationalparks zu ersetzen.

Mir hat es zum Beispiel am Ende der Reise sehr leid getan, dass kein Aufenthalt in der Region San Gerardo geplant war, obwohl wir so nahe dran vorbeigefahren sind. Die Möglichkeit, den Quetzal doch zu sehen und zu fotografieren, ist glaube ich der große Wunsch eines jeden Costa Rica Reisenden.

Stephan als Guide dieser Reise dabei zu haben, war für uns ein großes Glück, denn er weiß so viel über das Land, die Leute, das Leben in Costa Rica zu berichten, so dass ich oftmals das Gefühl hatte mit einem einheimischen Guide unterwegs zu sein, der einfach perfekt deutsch spricht 😉

Hier nochmals einen großen Dank Stephan an deine Freundlichkeit (über 12 Stunden am Tag!!!), deine Hilfsbereitschaft, dein Bemühen es allen Recht zu machen, deine Mühen während der langen Fahrtzeiten. Es war nicht immer leicht für dich, es allen Recht zu machen, auch weil die Interessen der Gruppe ein wenig unterschiedlich waren und weil du stets bemüht warst, wirklich jeden Punkt im Tagesplan zu erfüllen.

Ich muss zugeben, das hat manchmal bei mir etwas Stress ausgelöst, weil ich das Gefühl hatte, das Wesentliche, weshalb ich diese Reise unternommen habe, nämlich die außergewöhnliche Natur zu erleben, sie zu beobachten und zu fotografieren, nicht immer die nötige Ruhe bekommen hat.

Das was ein anderer Gast über eine vorherige Reise geschrieben hat, nämlich:

Stephan hatte große Geduld mit uns Fotografen und betonte immer wieder, dass wir uns die Zeit nehmen sollten, um das perfekte Bild zu „schießen“. 

Ab und zu ein Badestrand war eine willkommene Abwechslung, aber bereits nach einer Stunde kam bei den Fotografen Unruhe auf, etwas an Natur zu verpassen. Wir waren nicht nur beim Strandaufenthalt sehr flexibel und Stephan hatte immer eine Alternative im Ärmel.“

… das habe ich leider nicht immer so empfunden, manchmal hatte ich das Gefühl die Fotografen unter uns (da war ich nicht die einzige) würden den auf die Minute genau geplanten Tagesablauf verhindern. Als Alternative gab es zwar immer die Möglichkeit, im Alleingang ein anderes Tempo zu wählen und sich mehr Zeit mit dem Beobachten zu lassen, das bedeutete aber, man musste sich immer von der Gruppe trennen oder gar auf gewisse Wanderungen verzichten.

Bei diesem Punkt angekommen, würde ich gerne den einzigen Kritikpunkt dieser Reise anmerken und an den Spruch „manchmal ist weniger mehr“  erinnern.

Für mich persönlich, war das Tagesprogramm oft zu voll geplant und auch die Erlebnisse zwischendurch nicht immer von großem Interesse. Es hätte für mich oft gereicht, wenn wir statt 2 Wanderungen am Tag, sei es im Regenwald oder an den Stränden, nur eine gemacht hätten, dafür aber mehr Ruhe und ein moderateres Tempo gewählt hätten. Auch die Stopps, um in Flüssen oder Wasserfällen zu baden, die häufigen Aufenthalte am Strand, hätte ich lieber gegen ein ruhigeres, weniger gehetztes Vorankommen ausgetauscht, oder sogar gegen mehr Zeit, sich in den wunderschönen Gärten unserer Lodges aufhalten zu können.

Wie gesagt, das ist bloß mein persönliches Empfinden, vielleicht auch, weil ich eine leidenschaftliche Fotografin bin, auch jemand der viel Ruhe braucht, um zu beobachten, zu genießen, die Natur zu hören und zu beschnuppern.

Ich weiß es zu schätzen, dass ihr mit der Planung dieser 3 Wochen uns so viel wie möglich von diesem schönen, einzigartigen Land zeigen wolltet. Das ist euch auch wirklich gelungen, denn ich werde das, was ich in Costa Rica gesehen und erlebt habe, für immer in meinen Erinnerungen behalten und die lieben Leute mit denen ich unterwegs war, werde ich nicht vergessen.

Ich wünsche euch viel Erfolg und viel Kraft für euren Einsatz, diese tolle Reiseagentur weiterhin zu führen, neue Gruppenreisen in neue Länder zu planen oder einfach nur neue Routen in Costa Rica zu gestalten (Stephan, das ist was für dich!!!).

Ich würde auf jeden Fall wieder dabei sein!

Liebe Grüße aus Wien ,

Andrea

 

Rotaugenlaubfrosch bei der Großen Costa Rica Naturreise

Silke und Michael

Große Costa Rica Naturreise, 13.11.2017

Liebes Team von napurtours,

wir möchten uns bei Ihnen für die Organisation unserer Gruppenreise nach Costa Rica sehr bedanken. Wir haben sehr viel erlebt und die Hotels waren fast alle schön im Grünen abseits der Orte. Dadurch konnte man schon morgens um fünf die Brüllaffen hören und Tukane und Papageien bei ihrem Frühstück beobachten.  …mehr lesen

Das Frühstück war meistens unerwartet gut und reichhaltig und auch das Abendessen im Hotel oder im Restaurant immer lecker. Stephan kannte sich gut aus und hat sich unermüdlich um alles gekümmert.

Besonders schön waren die Tage an der Karibik, die Bootsfahrt bei Sierpe, die Hanging Bridges (trotz Regen), der Manuel Antonio Park (trotz Regen), der Palo Verde, der Rincon, die Fütterungsstelle für Vögel in Boca Tapada und das Ara Projekt (wir sind sehr froh, da gewesen zu sein, und würden es unbedingt in den Reiseplan fest integrieren).

Gerne hätten wir noch mehr Laubfrösche gesehen oder mal eine Nachtaktion gemacht.

Und ich würde es vermeiden, dass man vom Frühstück bis zur Ankunft im nächsten Hotel (abgesehen von Kaffeepausen) 7 Stunden im Bus sitzt, der immer sehr beengt ist, da wäre ein kleines Highlight an einem solchen Tag noch nett.

Einen Fön im Koffer mitzunehmen ist auch noch ein guter Tipp, da lange Haare nach dem Waschen und nass gewordene Shirts bei dieser hohen Luftfeuchtigkeit nicht gut trocknen.

Für die vielen Fotos, die wir gemacht haben, werden wir noch eine Weile brauchen und uns an ihnen freuen, am Ende gibt es ein tolles buntes Fotobuch.

Costa Rica ist ein spannendes Reiseland und in drei Wochen hat man noch lange nicht alles gesehen, hoffentlich kommen wir in einigen Jahren wieder.

Herzlichen Dank, eine schöne Weihnachtszeit und liebe Grüße

Silke und Michael

Ihr persönliches
Service Team

Stefanie Lange Büroleitung

Stefanie Lange

Ich berate Sie gerne zur unserem Angebot an Lateinamerika Reisen. Meine Spezialität sind maßgeschneiderte Individualreisen ganz nach Ihren Wünschen. Ich leite unser Büro, kümmere mich um Ihre Buchung und kreiere am liebsten neue Reisen. Sie haben Fragen oder wollen Tipps?…

Stephan Martens napur tours

Stephan Martens

Die Leitung unserer Naturreisen in Kleingruppen durch Costa Rica, Panama und Nicaragua und auch unserer ornithologischen Reisen sind meine Spezialität. Darüber hinaus sind meine Aufgaben der Gästeerstkontakt, Beratung und kundenspezifische Vorbereitung unserer Reisevorschläge.

napur tours GmbH – Kevelaer
Kroatenstraße 83a
47623 Kevelaer

Tel.: +49 (0)2832 – 979 84 30

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Persönliche Beratung im Büro nach Termin-Vereinbarung:

E-Mail: info@napurtours.de

...zum Kontaktformular