Die beliebtesten Nationalparks in Costa Rica

Datum, 19.01.2015 | Stephan Martens

Der Natur in Costa Rica geht es relativ gut. Entscheidenden Anteil daran haben die vielen Nationalparks Costa Ricas. Mittlerweilse stehen rund 25 bis 30 Prozent der Landesfläche unter Naturschutz, sodass die fantastische Tier- und Pflanzenwelt erhalten bleiben kann. 

Manuel Antonio

Titi-Äffchen im Manuel Antonio Nationalpark, einer der bekanntesten Nationalparks in Costa Rica

Mit der Einführung der Nationalparks in Costa Rica in den letzten Jahrzehnten steigt zudem auch das Umweltbewusstsein der Bevölkerung. Die „Ticos“ haben erkannt, dass sich mit einer intakten Natur Touristen ins Land locken lassen. Somit stellt der Tourismus inzwischen eine nachhaltigere Nutzungsform dar. Die Anzahl von Costa Rica Nationalparks ist Vorbild geworden für die ganze Region Mittelamerikas, wenn nicht Lateinamerikas.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen nun die bekanntesten Nationalparks in Costa Rica etwas näher bringen.

Nationalparks im Nordwesten Costa Ricas

Vulkan Arenal: Der meistbesuchte Nationapark Costa Ricas

Der Vulkan Arenal Nationalpark umfasst den Vulkan selbst und seine Lavafelder. Auf diesen Lavafeldern kann man ohne weiteres wandern und hat dabei eine unbeschreibliche Sicht auf den Vulkan und den am Fuße des Vulkans gelegenen Arenalsee. Auch die Vogelwelt ist vielfältig: Viele Tukane, Montezuma-Stirnvögel oder Langschwanzhäher leben in diesem Gebiet.

Eine weitere Attraktion ist sicher der monströse Kapokbaum auf dem südlichen Sendero. Vor dem Park gibt es noch das private Reservat “Arenal 1992″; auch sehenswert. Oder ebenfalls sehr spannend: Die “Vulkan Arenal Hanging Bridges” rund 10 km weiter Richtung Nuevo Arenal.

Geheimtipp: Nationalpark am Vulkan Tenorio

Wie beim Arenal spielt am Vulkan Tenorio der Vulkanismus im Regenwald die Hauptrolle. Dieser Nationalpark ist noch nicht so bekannt und daher nicht so häufig besucht. Die optimale Basisstation für einen Besuch ist die Piuri Lodge. Sie liegt quasi zwischen den beiden Parkeingängen und so lässt sich eine tagesfüllende Rundwanderung ohne Autobewegung realisieren. Viele Vögel und Nasenbären darf man am blauen Fluss Rio Celeste und an den Hängen des Vulkanes erwarten. Badesachen nicht vergessen!

Rincon de la Vieja: Nationalpark mit blubberndem Schlamm

Nicht zum Tiere beobachten, sondern wegen der Landschaft und dem aktiven Vulkanismus ist der Nationalpark Rincon de la Vieja sicher ein lohnendes Ziel. Die Anreise wird wegen der fast fertigen Seitenstraße von der Panamericana nördlich von Liberia und dann bis zum Eingang des Parks auch immer einfacher.

Die Hauptroute durch den Park führt zu Fuß vorbei an verschiedenen brodelnden Schlammquellen, Minivulkanen und vielen beeindruckenden Würgefeigen. Ungefähr 3-4 Stunden dauert diese Runde, wenn man sich Zeit lässt. Danach ist der Besuch der Badestelle (Pozo) ca. 700 m vom Eingang entfernt zu empfehlen. Aber nur für geübte Wanderer, denn der Zugang zur Badestelle selbst ist nicht ganz einfach.

Ausführlicher Infos finden Sie in folgendem Artikel: Vulkan Rincon de la Vieja Nationalpark: Perle des Nordens

Nationalparks Santa Rosa und Guanacaste

Der Nationalpark Santa Rosa liegt im Trockenwaldklimat in der Provinz Guanacaste im Nordwesten des Landes. Es gibt schöne Wanderwege in diesem Park. Aber insgesamt ist es lohnender, sich in irgendeiner Herberge in dieser Region einzuquartieren und von dort aus diesen Lebensraum zu erkunden. Dies ist z. B. optimal möglich von der Finca Cañas Castilla bei La Cruz. Die Wanderwege im Park sind gerade in der Trockenzeit staubig und heiß. Die Strände am Pazifik sind in dieser Region wunderschön. Wegen der Weitläufigkeit der beiden Parks rechts und links der Panamericana ist es eben dann auch schwer, Tiere zu entdecken.

Palo Verde Nationalpark

Etwas schwer zu erreichen im Mündungsbereich des Rio Tempisque in der Nähe der Nicoya-Halbinsel im Westen von Costa Rica liegt der Palo Verde Nationalpark. Aber für eine kombinierte Boots-Wandertour wegen der vielen Reiherarten oder Krokodile lohnend.

Nationalpark Barra Honda

Trocken, felsig und heiß zugleich zeigt sich Nationalpark Barra Honda, der auf der Ostseite der Nicoy-Halbinsel liegt. Für Höhlenfans sicher interessant, aber zur Tierbeobachtung mit Ausnahme handzahmer Leguane, eher weniger.

 

Nationalparks in Costa Rica: Der Westen

Carara Nationalpark an der Pazifikküste

Das Interessanteste dieses Nationalparks in Costa Rica sind die gewaltigen Krokodile am Rio Tarcoles. Dazu braucht man nicht in den Park, sondern schaut einfach von der Brücke vor dem Park in den Fluss hinunter. Weiter sind an diesem Küstenabschnitt oft Rote Aras zu sehen, die im Park leben und brüten. Am Parkeingang lauern unverschämte Guides und hoffen auf “Laufkundschaft”. Sicher zum Birdwatching nicht zu verachten, aber die hier von mir gesehenen Vogelarten können an anderen Orten viel entspannter betrachtet werden.

 

Nationalparks im Südwesten Costa Ricas

Nationalpark Corcovado: El Dorado für Birdwatcher und Naturfreunde

Diesen Costa Rica Nationalpark sollte man am besten organisiert besuchen, z. B. im Rahmen einer unserer Rundreisen (Oropendola oder Pura Vida Tropical). Sonst muss man schon einige Zeit und Umstände für die An- und Abreise mitbringen. Optimal ist dies vom Fähranleger in Sierpe zu machen.

Und für einige Tage wohnt man dann in Drake Bay oder eben in der Nachbarschaft des Parks. Der Park ist sicher ein El Dorado für Birdwatcher und Naturfreunde, setzt aber auch gewisse “Leidensfähigkeit” voraus: Anreise per Boot, Nasslandung und z. T. einfache Unterkünfte.

Nationalpark Marino Ballena: Herrlich für Strandwanderungen

In der Nähe des Ortes Uvita an der Pazifikküste liegt der Nationalpark Marino Ballena. Es ist eigentlich nur ein geschützter Küstenstreifen, also ein Strand mit Eintrittsgebühr. Trotzdem wunderschön; eine der schönsten Küsten der Welt mit bizarren Felsenformationen und Höhlen.

Wenn man bei Niedrigwasser vom Ort Uvita oder Ballena auf das Felswatt in Form einer Walflosse hinauswandert, hat man eine Aussicht wie vom Boot aus. Viele Pelikane, Fregattvögel und auch Rote Aras können gesichtet werden. Bei wenig Wellen kann man hier auch gut Schnorcheln.

Nicht so zu empfehlen: Nationalpark Manuel Antonio

Zwar zählt der Manuel Antonio Nationalpark zu den beliebtesten in Costa Rica, trotzdem raten wir vor einem Besuch eher ab. Zwar sieht man viele Tiere, aber auch viele amerikanische Touristen die zum Teil zum ersten Mal „Wildlife“ erleben. Zudem wurden die Tiere hier viele Jahre zugefüttert und es ist fraglich, ob sie überhaupt überleben könnten, würde der Park mal ein Jahr geschlossen werden.

 

Nationalparks im Osten und Südosten Costa Ricas (Karibikküste)

Tortuguero Nationalpark: Regenwald hautnah

Im Norden der Karibikküste gelegen und etwas schwer zu erreichen, ist dieser Costa Rica Nationalpark. Besser ist er eben auch organisiert zu bereisen, denn es führt keine Straße dorthin. Aber der Tortuguero Nationalpark ist das “Nonplusultra”, um den feuchten und aquatischen Tieflandregenwald vom Boot aus zu erleben.

Faultiere, viele Eisvogelarten, Kaimane zum Greifen nahe und eben der Namensgeber, die Meeresschildkröten, können hier häufig gesichtet werden. Die Unterbringung erfolgt zumeist in etwas überorganisierten Lodges. Aber anders ist es nicht möglich, denn das Gelände ist sehr unwegsam. Zusammen mit dem Corcovado zählt dieser Nationalpark zu den Highlights in Costa Rica.

Mehr Infos zum Tortuguero Nationalpark: Der Tortuguero Nationalpark: ein kleiner Ort, Regenwald und Karibik

Cahuita Nationalpark und Manzanillo Schutzgebiet an der Karibikküste

Im Süden der Karibikküste liegt der Cahuita Nationalpark und das Manzanillo Schutzgebiet. Zentral wohnt man in Puerto Viejo de Talamanca z. B. in den Cabinas Rio Cocles beim Horst. Er vermittelt auch Tagesguides wie den deutschsprachigen Gyula.

Beide Parks bieten tolle Wanderwege und Ausblicke. Viele Affen in drei Arten, Waschbären, viele Vogelarten und auch Reptilien wie Stirnlappenbasilisk dürfen erwartet werden. Unbedingt auch Badesachen nicht vergessen. Die Möglichkeiten zum Schnorcheln sind jedoch wegen oft schlechter Unterwassersicht begrenzt.

Mehr Infos zum Cahuita Nationalpark: Cahuita Nationalpark: Ein “Zoobesuch” auf dem Korrallenriff

 

Nationalparks in Zentral-Costa Rica

Tapanti Nationalpark beim Orosital

Der Tapanti Nationalpark liegt am Rande des Orositals und östlich von San Jose. Schön, um im Bergregenwald zu wandern und die Botanik zu genießen; oft jedoch im Regen. Ideal für ein Bad im Fluss oder, wenn das Wetter schlechter ist, dann im Ort Orosi in einem der Thermalbäder. Wer Vögel beobachten will, sollte sich darauf einstellen, länger im dichten Gewirr des Waldes suchen zu müssen. Bis auf die Wochenenden ist der Tapanti Nationalpark sehr ruhig, denn dann nutzen die Ticos die Picknickstellen am Fluss.

Zu Beginn oder Ende der Costa Rica Reise: Nationalpark Vulkan Poas

Die Attraktion des Nationalparks am Vulkan Poas ist alleine der Vulkankrater und die Lagune Bota. Auch die Vegetation ist hochinteressant, aber z. B. in der Region um den Cerro de la Muerte südlich von San Jose besser kennenzulernen. Denn dieser Nationalpark in Costa Rica ist recht stark frequentiert und bis zum Krater rollstuhlgerecht ausgebaut.

Passende Reiseangebote von napur Tours:

Artikel aus unserem Blog, die Sie auch interessieren könnten:

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

folgen sie uns

  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook

Ihr persönliches
Service Team

Stefanie Lange Büroleitung

Stefanie Lange

Ich berate Sie gerne zur unserem Angebot an Lateinamerika Reisen. Meine Spezialität sind maßgeschneiderte Individualreisen ganz nach Ihren Wünschen. Ich leite unser Büro, kümmere mich um Ihre Buchung und kreiere am liebsten neue Reisen. Sie haben Fragen oder wollen Tipps?…

Stephan Martens napur tours

Stephan Martens

Die Leitung unserer Naturreisen in Kleingruppen durch Costa Rica, Panama und Nicaragua und auch unserer ornithologischen Reisen sind meine Spezialität. Darüber hinaus sind meine Aufgaben der Gästeerstkontakt, Beratung und kundenspezifische Vorbereitung unserer Reisevorschläge.

napur tours GmbH – Kevelaer
Kroatenstraße 83a
47623 Kevelaer

Tel.: +49 (0)2832 – 979 84 30

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Persönliche Beratung im Büro nach Termin-Vereinbarung:

E-Mail: info@napurtours.de

...zum Kontaktformular