Dengue-Fieber in Costa Rica: Wie Sie sich schützen können

Datum, 07.08.2013 | Stefanie Lange

Über eine außerordentlich starke Welle von Dengue-Fieber in Zentralamerika und insbesondere auch in Costa Rica berichten derzeit internationale Medien. Wir möchten Ihnen deshalb hier die wichtigsten Informationen zu Dengue-Fieber geben. Für weitere Infos können Sie natürlich auch im Tropeninstitut anrufen und sich erkundigen!

Costa Rica Karte

Die Krankheit Dengue-Fieber

Dengue-Fieber wird durch die tagaktive Mücke Aedes Aegypti übertragen mit einer Inkubationszeit von 3 bis 14 Tagen. Der Krankheitsverlauf ähnelt sehr den Symptomen einer Grippe mit starkem Fieber bis 40 Grad und starken Kopf- und Gliederschmerzen. In rund 96% der Fälle erholt sich der Patient nach 3 bis 7 Tagen wieder. Bei ungefähr 4% der Betroffenen nimmt die Krankheit einen schweren Verlauf. Man spricht hier von hämorrhagischem Dengue-Fieber und es kann zu inneren Blutungen kommen, welche ohne Behandlung im Extremfall einen tödlichen Ausgang haben können.

Es gibt vier Dengue-Virustypen, von denen 3 in Costa Rica vorkommen. Erholt sich ein Patient von einer Infektion, ist er künftig immun gegen diesen speziellen Virustyp. Infiziert sich jedoch dieselbe Person mit einem anderen Virustypen, kann es zu gefährlichen Krankheitsverläufen kommen. Menschen, die schon einmal Denguefieber hatten, gehören deshalb zur Risikogruppe und müssen speziell vorsichtig sein. Es gibt bis heute keine Impfung gegen Dengue-Fieber.

Der Verlauf der Epidemie

In Costa Rica kommt es alle 2-3 Jahren zu einer überdurchschnittlich starken Dengue-Welle, also zu einer Epidemie (zuletzt 2005, 2007, 2010 und 2013 mit je rund 30.000 Fällen). Stand heute sind in Costa Rica 22.000 Fälle von Denguefieber gemeldet (auf 4,8 Mio Einwohner) und es kam bislang zu 5 Todesfällen (0,02%).

Während der Trockenzeit von Mitte Dezember bis Ende April besteht in Costa Rica ein sehr geringes Dengue-Risiko. Ab Mitte Mai ist jedes Jahr ein Anstieg zu verzeichnen bis zum Höhepunkt Mitte September. Danach nehmen die Fälle von auftretendem Dengue-Fieber stark ab und erreichen Mitte Dezember wieder Tiefststände.

In Europa kommt es jährlich durch die normale Grippe zu Tausenden von Todesfällen. Auch wenn man die Risiken von Dengue-Fieber nicht herunterspielen darf, so muss das Risiko dennoch in ein richtiges Licht gerückt werden.

Was hilft gegen eine Ansteckung mit Dengue-Fieber?

Die Mücke Aedes Aegypti ist tagaktiv und sticht besonders gerne in der Dämmerung und vor Sonnenuntergang. Der Gast sollte deshalb zum Schutz vor Dengue-Fieber speziell in diesen Tageszeiten ein Mückenschutzmittel (z. B. Antibrumm) nutzen.

Ebenfalls helfen lange Hosen und lange Ärmel. Besonders oft sind ärmliche Stadtviertel von Dengue betroffen, da sich dort die Mücken im abgestandenen Wasser (alte Reifen, Büchsen, Plastikflaschen etc.) gut vermehren können.

Vor Ort können Sie zudem zur Vermeidung der Ausbreitung beitragen, indem Sie stehendes Wasser (z. B. in halben Kokosnüssen oder sonstigen Gefäßen) eliminieren.

Was unternehmen der Staat und touristische Betriebe?

Der Staat ist im ganzen Land auf die Bekämpfung der Dengue-Mücke konzentriert. In gefährdeten Gebieten werden die Vermehrungsgrundlagen (stehendes Wasser) eliminiert und mit Hilfe von Räuchermaschinen werden die lebenden Mücken getötet. Zudem fährt die Regierung eine große Informationskampagne, damit die Bevölkerung die Maßnahmen aktiv unterstützt. Die touristischen Betriebe sind ebenfalls alle sehr engagiert und sorgen dafür, dass sich die Mücken in ihrem Umfeld nicht vermehren können.

Weiterführende Informationen finden Sie bei Wikipedia. Oder fragen Sie im Tropeninstitut nach.

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

napur tours Reisen nach Costa Rica:

napur tours ist Ihr Spezialist für Gruppen-, Individual- und Mietwagenreisen nach Costa Rica. Schmökern Sie einfach in unseren vielfältigen Reiseangeboten:

Oder kontaktieren Sie uns einfach telefonisch, per Mail oder über unser Kontaktformular.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgen sie uns

  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook

Ihr persönlicher
Service

Stefanie Lange – Geschäftsführerin napur tours

Gemeinsam mit meinem Team beraten wir Sie gerne zur unserem vielfältigen Angebot an Lateinamerika Reisen. Unsere Spezialität sind neben Gruppenreisen maßgeschneiderte Reisen, die ganz auf Ihre Wünsche zugeschnitten sind.

Sie haben Fragen oder wollen Tipps? Melden Sie sich gerne und erhalten Sie von uns ein unverbindliches Angebot.

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Telefon: +49 (0)221 / 8282 0 383
Mail: info@napurtours.de

Gerne können Sie mit uns auch einen persönlichen Termin vereinbaren. Rufen Sie uns einfach an oder kontaktieren Sie uns mit unserem Kontaktformular.

...zum Kontaktformular
Folgen Sie uns:
  • facebook
  • facebook
  • facebook