Straßen in Costa Rica

Datum, 12.05.2018 | Stephan Martens | 2 Kommentare

Die Straßen in Costa Rica sind schlecht? Wie sind die Straßen in Costa Rica? Sicher eine der häufigsten Fragen welche mir gestellt werden wenn ich mit Reisewilligen über das Land zwischen den Ozeanen im Herzen Mittelamerikas spreche.

Nur Schlaglöcher in Costa Rica?

Ja es geht natürlich zumeist darum ob man es sich zutraut hier selbst zu fahren. Denn in Punkto Freiheit und Flexibilität ist eine maßgeschneiderte Mietwagentour wohl die intensivste Art das Tropenparadies zu erleben. In vielen Reiseführern, auf den Seiten des Auswärtigen Amtes oder in anderen Quellen werden noch immer alte Zustände gezeichnet.

Straßen in Costa Rica

Yaris und Bulli

Früher war es ein flotter Spruch zu sagen: „Es ist gut wenn zwischen den Schlaglöchern noch mal ein Stück Straße zu finden ist.“ Heute sind die Verhältnisse ganz andere. Nur noch wirklich wenige Strecken weisen in der Asphaltdecke brutale Löcher in großer Zahl auf. Auch die Schotterpisten werden regelmäßig gepflegt. Bestimmt, etwas Umstellung ist angesagt:

Wir verwöhnten Mitteleuropäer kennen befestigte Banketten, Linien, Leitplanken und dahin gegen Schotterpisten ja fast gar nicht mehr. Besonnenes Fahren und mit aller Ruhe und Zeit ist hier also angesagt.

Dann und auch nach wenigen Tagen fährt es sich auf den Straßen in Costa Rica sehr entspannt. Kaum ein einheimischer Verkehrsteilnehmer zeigt die Aggressivität wie viele in Europa. Es wird gehupt, klar. Aber eher als Warnung beim Überholen oder als Dankeschön oder als netter Gruß. Hupt man in Europa hingegen, erntet man sofort einen erigierten Mittelfinger.

Straßen in Costa Rica: In der Stadt und auf dem Lande

Im Zentraltal um San Jose herrscht, wie im Dunstkreis einer jeden Großstadt, regelmäßig Verkehrschaos wegen hohen Aufkommens. Aber dieses Chaos wird von den Ticos mit großer Gelassenheit gesehen. Ja uns Europäern sofort in den Sinn kommende Verbesserungen in der Verkehrsführung und Leitung werden erst gar nicht angegangen. Es ist halt so, und es ist gut so wie es ist. Pura Vida!

Straßen in Costa Rica

Nissan Urvan für kleine Gruppen

Die Straßen in Costa Rica auf dem Lande hingegen weisen oft eine geringe Verkehrsdichte auf; hier gleitet man entspannt dahin und kann die Landschaft sogar als Fahrer genießen. Heute selbstverständliche Navigationssysteme machen es dann erst recht einfach.

Die neueste Möglichkeit, die Nutzung eines Hotspots im Fahrzeug in Kombination mit einer Navi-App auf dem Smartphone (z.B. die App Waze) bringen noch mehr Gelassenheit. Da im Gegensatz zu Mitteleuropa in weiten Landesteilen das Telefonnetz in 4G-Qualität vorhanden ist, werden Hindernisse, Verkehrskontrollen, Staus sehr präzise angezeigt. Und die übrigen Passagiere im Wagen haben natürlich ständig Zugriff auf das Internet.

Straßen in Costa Rica: Allrad oder nicht?

Erfordern die Straßen in Costa Rica nun einen Allradwagen? Ganz „klar“:  jaein. Sicher, ein Fahrzeug mit etwas mehr Bodenfreiheit als ein Porsche schadet nicht. Aber ich zum Beispiel, wenn ich im Land privat unterwegs bin, reise mit einem Toyota Yaris. Dann bin ich, zugegeben, aber auch nicht auf den letzten Metern vor dem Ende der Welt unterwegs. Wer sich aber nicht ganz sicher ist, dem seien die kompakten, wirtschaftlichen Allrader wie Daihatsu Bego oder Hyundai Tucson empfohlen.

Straßen in Costa Rica

Allrad oder nicht?

Für Gruppen ab 4-5 Personen (bis 7 vielleicht) sind die Dieselbusse von Toyota oder Nissan eine gute Wahl. Platz für Gepäck ohne Ende, hohe Bodenfreiheit und gute Übersicht. Zwar kein Allrad, aber Heckantrieb und Robustheit.

Costa Ricas Straßen sind wirklich besser als ihr Ruf. Nehmen Sie sich die nötige Ruhe und Zeit und so werden Sie schnell Gefallen daran finden so eher ganz „ohne Verkehrsregeln“ zurecht zu kommen.

Diese Artikel werden sie auch interessieren:

Diese Reisen werden sie mögen:

Diese Mietwagentouren sind nur Beispiele. Spezialität sind unsere Maßgeschneiderten Touren.

2 thoughts on “Straßen in Costa Rica”

  1. Wir sind mit einem Toyota RAV4 ohne Allrad unterwegs da uns ein falsches Fahrzeug übergeben wurde. Wir haben einige Straßen nur mit sehr viel Glück passieren können. Nicht so lustig wenn man im Nirvana (heißt nur mit navi auf vorgegebener Route unterwegs) liegenbleibt. Ich würde nie wieder ohne 4×4 starten. Alles außer den Haupt Verkehrswege ist katastrophal.

    1. Hi Murmel,
      ich kenne sicher CR schon so lange und fast alle Strecken aus dem Kopf. Wenn ich reise, egal wohin, nehme ich einen Toyota Yaris. Auch nach Monteverde, Boca Tapada, Nicoya-Halbinsel zumindest in der Trockenzeit. Für meine eigenen Rundreisen habe ich einen Bus. Ohne Allrad aber mit etwas Bodenfreieheit. Der geht überall im Land;…. gut nicht irgendwelche Schlammpisten. Aber da hilft auch kein Allrad; es sei denn der Wagen hat Expeditionscharakter und Stollenreifen.
      Somit: Ich möchte gar nicht gegen Allrad etwas sagen….ist zusätzliche Sicherheit. Und in CR ja auch nicht viel teurer. Aber es ist definitiv zum Reisen nicht notwendig. Wenn man Schotter unter den Rädern hat ist es für uns Mitteleuropäer ungewohnt, aber noch kein Abenteuer. Schöne Grüße und danke für den Kommentar! Stephan

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

folgen sie uns

  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook

Ihr persönliches
Service Team

Stefanie Lange Büroleitung

Stefanie Lange

Ich berate Sie gerne zur unserem Angebot an Lateinamerika Reisen. Meine Spezialität sind maßgeschneiderte Individualreisen ganz nach Ihren Wünschen. Ich leite unser Büro, kümmere mich um Ihre Buchung und kreiere am liebsten neue Reisen. Sie haben Fragen oder wollen Tipps?…

Stephan Martens napur tours

Stephan Martens

Die Leitung unserer Naturreisen in Kleingruppen durch Costa Rica, Panama und Nicaragua und auch unserer ornithologischen Reisen sind meine Spezialität. Darüber hinaus sind meine Aufgaben der Gästeerstkontakt, Beratung und kundenspezifische Vorbereitung unserer Reisevorschläge.

napur tours GmbH – Kevelaer
Kroatenstraße 83a
47623 Kevelaer

Tel.: +49 (0)2832 – 979 84 30

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Persönliche Beratung im Büro nach Termin-Vereinbarung:

E-Mail: info@napurtours.de

...zum Kontaktformular