„Sind denn Nicaragua Reisen gefährlich ?“

Datum, 08.05.2017 | Stephan Martens | 8 Kommentare

„Sind denn Nicaragua Reisen gefährlich?“ Diese Frage stellen uns viele Reisewillige auf der Suche nach authentischen Reisezielen in Latainamerika:  Lesen Sie hier meine eigene Einschätzung als langjähriger Reiseleiter in der Region.

Granada und die Isletas

Vulkan Mombacho und die Isletas bei Granada

Wer hierzu die Seiten des Auswärtigen Amtes aufsucht, dürfte im Normalfall keine Lust mehr zu einer Nicaragua Reise verspüren. Dasselbe gilt aber leider für 90% aller Seiten zum Thema Reisen in fernen Ländern. Ich möchte diesen amtlichen Sicherheitshinweisen nicht ihre Sinnhaftigkeit absprechen, doch aber stark relativieren. Vorweg: Verstehen Sie sie wie den Beipackzettel eines Medikamentes. Es kann und könnte überall etwas passieren. Wie auch auf Reisen in Deutschland oder Südeuropa. Kaum ein Tourist fragt als Besucher z. B. bei der türkischen Riviera nach der Sicherheit. Aber genau in diese Sicherheitsrisiko-Kategorie würde ich Nicaragua Reisen einstufen. Wie Südeuropa oder die türkischen Küsten.

Nicaragua Reisen gefährlich: Auftreten und Kleidung

Im Vergleich zu vielen anderen Ländern Lateinamerikas ist die Sicherheitslage in Nicaragua gut. Es ist ohne weiteres auch individuell oder von Frauen alleine zu bereisen. Mit geringen Spanischkenntnissen auch wegen der guten Straßen und des geringen Verkehrs gerade auf dem Lande auch sehr gut als Mietwagentour. Wer sich, wie das Amt empfiehlt, als „mittelloser“ Reisender verkleidet, der fällt noch eher auf. Bewegen Sie sich wie Zuhause. Sie fallen ohnehin auf, was Sie auch anstellen. Ich empfehle eher ordentliche Kleidung als einen legeren Look.

Granada in Necaragua

Straße in Granada

Sind Nicaragua Reisen gefährlich besonders wegen der Gefahr von Diebstählen und Überfällen? Nein! Denn wegen des geringen Touristenaufkommens in vielen Landesteilen gibt es auch keine auf Touristen spezialisierten organisierten Gangster. Gelegenheitsdiebstähle, Autoaufbrüche und ähnliche Vorkommnisse sind eher seltener an der Tagesordnung wie im Nachbarland und Touristenmagnet Costa Rica. Taxifahrten sind aus meiner Sicht sehr zu empfehlen; entgegen der Meinung des Amtes. Wer sich die Warnungen und Verhaltenshinweise dort zueigen machen würde, dürfte nur Misstrauen bei den Taxifahrern erwarten und deshalb schon eine mögliche negative Reaktion provozieren. Ein unverkrampftes Reisen wirs doch völlig unmöglich, wenn der Tourist hinter jedem nicaraguanischem Taxifahrer oder Passanten einen potentiellen Verbrecher sieht.

Von den Küsten (Inseln in der Karibik) wird von „mindestens drei versuchten“ Vergewaltigungen berichtet. So eine unsachliche Darstellung hat nach meiner Auffassung auf einer amtlichen Seite nichts zu suchen. Es sei denn man wolle die Etablierung eines Tourismusses in einem Land mit einem nicht stromlinienförmigen politischem System behindern.

Nicaragua Reisen gefährlich: Reisepraxis und Klima

Auch der Warnung vor der Mitnahme von Anhaltern möchte ich widersprechen. Auf abgelegenen Straßen gehört es zum guten Ton eine Bäuerin mit ihrem Gemüsekorb mit zum Markt ins nächste Dorf zu nehmen. Sicher braucht man ein gewisses menschliches Fingerspitzengefühl zu entscheiden wen man mitnimmt. So habe ich es erlebt, mal eine ganze Polizeigruppe auf der Pritsche meines Pickups von der Küste bis nach Leon fahren zu dürfen. Es waren Osterprozessionen angesagt, die Stadt knallevolle und der Weg zum geplanten Hotel versperrt von Menschenmengen. Mit der Hilfe meiner kostbaren Fracht aber dann gar kein Problem.

San Juan del Sur

Mamonverkäufer in San Juan

Ist eine Nicaragua Reise gefährlich in Punkto Stürmen und Vulkanen? Auch hier überzieht das Amt seine Warnungen. Unsachlich von Regenzeit in einem Klimat des Tropischen Regenwaldes zu schreiben. Und gerade vulkanische Aktivität wird im Land gut beobachtet und bei Bedarf auch ein Begehungsverbot erteilt. Der Hinweis beim Grenzübertritt nach den aktuellen Gefahren und Reisehindernissen zu erkundigen wird den dortigen Beamten wohl nur ein breites Grinsen abringen. Hier an diesem Punkt halte ich die Reisenden für gebildet genug, einzuschätzen in welche „Gefahr“ sie sich begeben.

Nicaragua Reisen gefährlich: Gesundheit und Hygiene

Kommen wir nun noch kurz zu Gesundheitsfragen einer Nicaragua Reise und meine persönliche Kommentierung: Mückenstiche zu vermeiden ist sicher das Wichtigste. Helle Kleidung erwiesenermaßen kein Schutz. Das Amt empfiehlt die regelmäßige Anwendung von nicht gerade hautfreundlichen Insektenschutzmitteln. Das finde ich nicht passend. Ein klein wenig mehr Kenntnisse darüber, wann und wo sich die Stechinsekten aufhalten, ersparen der Haut so einige Giftdosen. Ist eine Nicaragua Reise gefährlich wenn man dort die etwas überholte goldene Regel der Tropenreisenden missachtet? „Peel it, cook it or forget it !“ Wer hier den Hinweisen des Auswärtigen Amts strikt folgt, wird dieses Land nicht genießen können. Leitungswasser in städtischen Regionen sollte man nicht trinken, das ist wohl richtig. Wer es aber selbst in ländlichen Regionen mit bester Wasserversorgung zum Zähneputzen nicht nimmt, auf zubereitetes Essen der vielen netten Restaurants verzichten möchte oder sich überall und ständig die Hande desinfiziert, der reist besser nicht in ferne Länder und bleibt in seinem „Reservat“.

 

Bestimmt interessieren Sie sich auch für folgende Artikel:

Und hier finden Sie Reisen nach Nicaragua:

 

 

8 thoughts on “„Sind denn Nicaragua Reisen gefährlich ?“”

  1. Hallo, ich reise am 3 Februar über Costa Rica nach Nicaragua. Ich freue mich sehr, nach 20 Jahren dieses tolle Land zu bereisen. Sicherlich ist es im Moment ratsam, nur bei Tageslicht unterwegs zu sein oder mit einheimischen die man persönlich gut kennt. Vielleicht ist noch jemand im Februar unterwegs. Hätte nichts dagegen hier und da Begleiter zu haben.

  2. Wir haben einen Flug gebucht nach Nicaragua am 24.1.2019. wollen mit leihauto dort einfahren und haben Zimmer schon vorab gebucht. Jetzt bin ich mir total unsicher es zu tun.??? In dieser Situation dort. Sollten wir lieber versuchen umzubuchen?? LG Sandra

    1. Hallo Sandra,
      die Lage ist noch nicht wieder 100% in Ordnung, aber laut unseren Kollegen vor Ort kann man wieder in Nicaragua reisen. Die Straßen sind recht leer, da wenig Touristen unterwegs sind und es ist derzeit auch ein günstiges Reiseziel. Wir haben in dieser Woche auch selbst Kunden, die in Nicaragua ankommen, allerdings werden sie geführt. Wenn Sie mit dem Auto fahren, müssen Sie sich generell auf eine nicht so gute Infrastruktur und wenig Beschilderung einstellen, dafür aber ein noch teils authentisches Land erleben mit freundlichen Menschen. Versuchen Sie, ausschließlich bei Tageslicht unterwegs zu sein (dies gilt nicht nur für Nicaragua, sondern für alle lateinamerikanischen Länder). Die Zeitspanne von 6 – 18 Uhr lässt genug Zeit für Erkundungen. Ich persönlich würde nicht umbuchen, aber letztendlich müssen Sie auch ein gute Gefühl haben, dorthin zu gehen und sich entspannen zu können.
      Alles Gute, Steffi

  3. Meine Freundin wollte schon immer mal nach Nicaragua. Auch ich war auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Auch ich dachte, meine Fresse soll ich da wirklich hin? 2014 war es dann soweit. Und ich habe mich in das Land verliebt. Deine Ausführungen passen zu 100%. Und ja, ich will mal wiederkommen.

  4. Wir schließen uns Ihrer obigen Einschätzung voll an. Wir sind vor ein paar Tagen von einer Rundreise durch Nicaragua und Costa Rica zurück gekommen. Wir sind fasziniert von der Freundlichkeit der dortigen Menschen. Wir waren auf dem Vulkan Masaya, der besser unter Beobachtung steht als ein Intensivpatient in Deutschland. Wir haben unsere Zähne immer mit dem dortigen Wasser geputzt. Wir sind in Granada auch abends spazieren gegangen. In San Jose (Costa Rica) hingegen wurde wir darauf hingewiesen, das besser nicht zu tun. Fazit: Wer sich durch übertriebene Sicherheitshinweise von einer Reise dorthin abhalten lässt, versäumt etwas Großartiges. Gewisse Regeln muss ich in jedem Land der Erde beachten, selbst in Europa.

  5. Vielen Dank für Ihre Einschätzung. Sie entspricht genau den Gedanken,
    den mein Partner und ich uns auch gemacht haben- nur dann wird man
    doch verunsichert durch widersprüchliche Informationen und den Reaktionen
    unserer Mitmenschen (die alle Schnappatmung kriegen). Aber gerade da
    haben wir uns gefragt: Wo kann man denn noch Urlaub machen?
    In Europa gibt es mittlerweile überall Anschläge. In Thailand auch, aber
    da würde keiner was sagen. Ausgeraubt werden kann man auch in unseren
    Großstädten, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, auch in anderen
    europäischen Städten. Dann noch Naturkatastrophen und Krankheiten- da fallen schon
    viele Länder weg und man darf nicht die Kriegsländer vergessen und die,wo es politisch
    gerade am dampfen ist (zB. Venezuela). So viel dazu. Jetzt freuen wir uns auf unseren NIcaragua Urlaub 🙂 Letztes Jahr waren wir in Sri Lanka, sehr empfehlenswert 🙂

    1. Hallo Jessica, danke sehr für Ihren Kommentar. Ja leider fallen immer mehr Reiseziele weg. Das ist nun gerade wegen des damit verbundenen Elends für die dortigen Menschen schlimm. Also egoistisch das nur aus touristischer Sicht zu betrachten.
      Danke auch für den Tipp was Sri Lanka betrifft. In Indien war ich vor zwei Jahren und auch abseits der Hauptwege. Zum Teil schrierig zu bereisen aber höchst eindrücklich.
      Viele Grüsse
      Stephan

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

folgen sie uns

  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook

Ihr persönliches
Service Team

Stefanie Lange Büroleitung

Stefanie Lange

Ich berate Sie gerne zur unserem Angebot an Lateinamerika Reisen. Meine Spezialität sind maßgeschneiderte Individualreisen ganz nach Ihren Wünschen. Ich leite unser Büro, kümmere mich um Ihre Buchung und kreiere am liebsten neue Reisen. Sie haben Fragen oder wollen Tipps?…

Stephan Martens napur tours

Stephan Martens

Die Leitung unserer Naturreisen in Kleingruppen durch Costa Rica, Panama und Nicaragua und auch unserer ornithologischen Reisen sind meine Spezialität. Darüber hinaus sind meine Aufgaben der Gästeerstkontakt, Beratung und kundenspezifische Vorbereitung unserer Reisevorschläge.

napur tours GmbH – Kevelaer
Kroatenstraße 83a
47623 Kevelaer

Tel.: +49 (0)2832 – 979 84 30

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Persönliche Beratung im Büro nach Termin-Vereinbarung:

E-Mail: info@napurtours.de

...zum Kontaktformular