Im Januar 2018 haben wir mit napur tours eine zweiwöchige Naturreise nach Costa Rica unternommen. Die Reise führte uns in verschiedene Nationalparke im Hochland, in nördliche Landesteile in die Nähe der Grenze zu Nicaragua, in die Berge auf der pazifischen Seite („Monte Verde“) und an die pazifische Küste.

Reiseführer war während der ganzen Zeit Stephan Martens, der auch den Kleinbus mit sechs Teilnehmern steuerte. Insgesamt war die Reise eine großartige Erfahrung, von der wir sicherlich noch lange zehren werden! Sie war bestens organisiert, woran sicher nicht nur Stephan, sondern auch die napur tours-Mitarbeiterinnen in Deutschland ihren Anteil hatten.

So hatten wir nach dem anstrengenden 13-stündigen Flug (mit Zwischenstopp in Santo  Domingo in der Dominikanischen Republik) zwei Tage im weniger heißen und daher angenehmen Klima des Zentraltals Zeit, uns zu akklimatisieren. Wir blieben überwiegend meist zwei Nächte an einem Ort, so dass nicht jeden Tag Koffer gepackt werden mussten. Das war sehr angenehm.

Die Unterkünfte waren mit viel Sorgfalt ausgesucht. Sie lagen meist außerhalb von Ortschaften in Alleinlage, häufig mit Anbindung an Sekundärwald oder extensives Kulturland: Dort gab es für uns Naturfreunde sehr viel zu entdecken! Es war fantastisch, mitunter fast luxuriöse Lodges dabei, in einigen Fällen mit weitem Panoramablick auf den Pazifik oder auf den Arenalsee.

Die Reise war zwar mitunter etwas anstrengend, was hauptsächlich an den unbefestigten „Naturstraßen“, dem heißen Klima und den etwas beengten Platzverhältnissen in dem japanischen Minibus lag – dafür wurden wir durch die sehr kompetente und flexible Reiseleitung mehr als entschädigt! Stephan Martens ging sehr auf die Wünsche der vogelbegeisterten Gruppe ein: Es gab zwischendurch sehr viele Stopps mit interessanten Beobachtungen und Gelegenheiten, schöne Fotos zu machen. Trotz alledem kam nie der Eindruck von Hektik oder Zeitdruck auf.

Unsere Unterkünfte erreichten wir immer vor Anbruch der Dunkelheit. Es war schön, dass unsere Gruppe mit sechs Teilnehmern recht klein war: So war eine gewisse Flexibilität in der Tagesgestaltung (einschließlich der Pausen am Pazifikstrand oder in kleinen Bars, die in Costa Rica „Sodas“ heißen) fast immer möglich.

Stephan hat uns nicht nur in die Vogel- und sonstige Tierwelt Costa Ricas eingeführt, sondern auch mit interessanten Informationen über tropische Pflanzen, über die dort angebauten Feldfrüchte und über die Lebensverhältnisse der Menschen im Land versorgt. Seine hilfsbereite, aber auch lockere Art zusammen mit jahrelanger Erfahrung im Land gab uns ein sehr sicheres Gefühl. Wir wurden rundum versorgt, sodass kaum Wünsche offen blieben.

Auch die anschließende Verlängerung unseres Aufenthalts in Costa Rica wurde von napur tours gut organisiert. Dies betraf die Unterkünfte, einen Teil des Programms und den Mietwagen. Bis auf eine Ausnahme waren die Lodges – ähnlich wie im ersten Teil der Reise – wieder sehr gut ausgesucht und wir haben uns dort willkommen und sehr wohl gefühlt. Bei einer Zwischenübernachtung auf der Fahrt von der Halbinsel Osa nach Sámara auf Nicoya war wegen der starken Nachfrage in der Hauptsaison wohl nur noch im Touristenzentrum Jacó ein Hotel frei und wir hatten das Pech, dass in der Nacht von Samstag auf Sonntag nebenan eine lautstarke Strandparty gefeiert wurde.

Mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis der Reise waren wir rundum zufrieden, zumal die Organisation aufgrund der Tatsache, dass wir in der Hauptsaison reisten, doch recht aufwändig zu sein schien. Insgesamt sind wir mit Organisation und Ablauf der Reise sehr zufrieden und würden jedem Naturinteressierten eine Reise mit napur tours empfehlen.

Andreas & Doris

Meine Auswahl