Ornithologische Reise Nordperu

Ornithologische Reise Nordperu mit Braunohrarassari

Ornithologische Reise Nordperu mit Beobachtung eines Braunohrarassari

Gehen Sie mit uns auf diese unvergessliche „Ornithologische Reise Nordperu“. Neben einigen kulturellen Highlights, die man nicht außen vor lassen sollte, gibt es eine schier unglaubliche Vogelwelt mit jeder Menge endemischen Vögeln zu entdecken. Sie haben Zeit für unvergessliche Aufnahmen und Ihr fachkundiger ornithologischer Reiseleiter wird Sie beim Sichten der teils seltenen Exemplare unterstützen. Zur weiteren Hilfe wird die Reise von einem deutschsprachigen Reiseleiter begleitet.

Wenn Sie bereits eine kleine Gruppe sind, teilen Sie usn einfach Ihren Wunschtermin mit!

Zurück zur Übersicht: Ornithologische Reisen

Leistungen Reisedauer Preis pro Person
Ornithologische Reise durch Nordperu - 2 Teilnehmer - englischsprachig 14 4.690 Euro
Ornithologische Reise durch Nordperu - 4 Teilnehmer - englischsprachig 14 3.290 Euro
Ornithologische Reise durch Nordperu - 4 Teilnehmer - deutschsprachig 14 4.290 Euro
Ornithologische Reise durch Nordperu - 6 Teilnehmer - englischsprachig 14 2.990 Euro
Ornithologische Reise durch Nordperu - 6 Teilnehmer - deutschsprachig 14 3.990 Euro
Im Reisepreis enthalten
  • Transfer Chiclayo – Chaparry – Olmos –Jaen – Bagua Chica – Chachapoyas – Kuelap – Leymebamba – Pomacochas – Rioja – Moyombamba – Tarapoto in Private Minibus
  • Unterkunft im Doppelzimmer
  • tägliches Frühstück
  • weitere Mahlzeiten laut Reiseverlauf
  • alle Ausflüge wie im Tourablauf beschrieben inkl. Eintrittsgelder
  • Ausflüge privat geführt
  • Qualifizierter, zweisprachiger (Englisch/Spanisch) ornithologischer Reiseleiter; auf Wunsch mit zusätzlich deutschsprachigem Reisebegleiter
  • Reisepreissicherungsschein
Nicht im Reisepreis enthalten
  • Internationale Flüge & Inlandsflüge
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten, Getränke
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen
  • Optionale Ausflüge
  • Ausreisesteuer (derzeit ca. 40 USD – vor Ort am Flughafen zu entrichten, wenn nicht schon im Ticket enthalten)

Tourablauf

Tag 1: Ankunft in Lima
Tag 2: Lima – Chiclayo
Tag 3: Chaparrí
Tag 4: Chaparrí – Olmos
Tag 5: Olmos – Jean
Tag 6: Jean – Bagua Chica – Chachapoyas
Tag 7: Ausflug zur Festung von Kuelap
Tag 8: Leymebamba – Chachapoyas
Tag 9: Pomacochas
Tag 10: Vogelparadies Abra Patricia
Tag 11: Abra Patricia – Rioja – Moyobamba
Tag 12: Moyobamba – Tarapoto
Tag 13: Tarapoto und Umgebung
Tag 14: Tarapoto – Lima – Heimreise / Anschlussprogramm

...detaillierten Tourablauf anzeigen

F = Frühstück / M = Mittagessen / A = Abendessen

Tag 1: Ankunft in Lima

Heute erreichen Sie die peruanische Hauptstadt Lima. Sie werden am Flughafen in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht. Je nach Flugzeit treffen heute auch die weiteren Teilnehmer der Rundreise ein.

Tag 2: Lima – Chiclayo (F/M)

Am Morgen geht es per Transfer zum Flughafen und Sie fliegen heute nach Chiclayo. Nach der Ankunft bringen wir Sie zum ausgewählten Hotel und nach einer kurzen Pause fahren wir nach Batan Grande, dem größten Algarrobo Waldgebiet der Erde. Hier werden wir Vögel wie Stolzmannschwalbe (Tumbes Swallow), Rötelschopftyrann (Rufous Flycatcher) Vogel die Tumbes Schlucken, Rufous Flycatcher, Fleckenbrust-Dickichtschlüpfer (Necklaced Spinetail), Graubrust-Pflanzenmäher (Peruvian Plantcutter), Nördlicher Grauerdhacker (Coastal Miner) und viele mehr. Danach fahren wir nach Lambayeque für ein leckeres Mittagessen in einem guten lokalen Restaurant. Am Nachmittag besuchen wir das ausgezeichnete Museum der Königsgräber. Hunderte von Gold-, Silber- und Keramikschätze des Herrn von Sipan und andere wichtige Moche-Gouverneure sind hier ausgestellt.

Tag 3: Chaparrí (F/M/A)

Nach dem Frühstück fahren wir zum Ökologischen Reservat Chaparri, ein privat gegründetes Schutzprojekt inmitten des äquatorialen Trockenwaldes. Das Projekt gehört der lokalen Gemeinde von Santa Catalina de Chongoyape und wird von ihr auch verwaltet. Unterwegs machen wir Halt im Tinajones Reservoir, um den Schwarzzügelibis (Black-faced Ibis) zu sehen. Nach dem Mittagessen spazieren wir herum, um Brillenbären und den endemischen Weißschwingenguan (White-winged Guan) zu entdecken, der ernsthaft bedroht aber erfolgreich wieder in seinem natürlichen Habitat in Chaparrí eingeführt werden konnte. Am Abend gehen wir auf die Suche nach der Buschkreischeule (Peruvian Screech Owl).

Tag 4: Chaparrí – Olmos (F/M/A)

Am Morgen haben wir genug Zeit, um verschiedene Arte von Kolibris – je nach Wetter und Saison – zu entdecken, wie die Türkiskehlelfe (Purple-collared Woodstar), Baerkolibri (Tumbes Hummingbird), Rostbauchamazilie (Amazilia Hummingbirds), Rosenkehlkolibri (Long-billed Starthroat), Kurzschwanzelfe (Short-tailed Woodstar), Atacamakolibri (Oasis Hummingbird), Corakolibri (Peruvian Sheartail) und Hummelelfe (Little Woodstar). Im Sickerwasser unterhalb der Lodge können wir Gruppen von Taczanowskigilbammern (Sulphur-throated Finch) und Grauämmerlingen (Cinereous Finch) sehen. Im Gestrüpp halten wir Ausschau nach dem endemischen Gelbstirntyrann (Tumbes Tyrant), Stolzmannammer (Tumbes Sparrow), Scharlachrückenspecht (Scarlet backed Woodpecker), Weißbürzelgerygone (Gray Warbler), Goldwaldsänger (Golden Warbler), Graubrust-Schnäppertyrann (Gray-breasted Flycatcher) und viele mehr. Anschließend geht es ins ca. drei Stunden entfernte Olmos mit einem Stopp zum Mittagessen in Lambayeque.

Tag 5: Olmos – Jean (F/Lunchbox)

Heute lassen wir den Küstenstreifen hinter uns und fahren hoch nach Abra Porculla, den niedrigsten Andenpass auf 2.137 m Höhe. Auf dem Weg dorthin machen wir einige Stationen, um den Buntflügel-Schmätzertyrann (Piura Chat-Tyrant) zu sehen, eine sehr seltene, lokale endemische Art. Andere Vögel, die wir sehen können, sind Schwarzgesichtsaltator (Black-cowled Saltator), Andensteißhuhn (Anden Tinamou), Schmuckbandvogel (Elegante Crescent-chest), Cayamarcawaldsänger (Three-banded Warbler), Spiegelbuschammer (White-winged Brush Finch) und Rotscheitel-Buschammer (Bay crowned Brush Finch), Fahlflanken-Ameisenwürger (Chapman‘s Antshrike), Braunohr-Zwergspecht (Ecuadorian Piculet), Gelbbauchpfäffchen (Yellow-bellied Seedeater) und Trauerpfäffchen (Black and white Seedeater), Rosthals-Baumspäher (Rufous-necked Foliage-gleaner) und Westlicher Rötelbaumspäher (Henna-hooded Foliage-gleaner). Am Nachmittag erreichen wir dann Jaen, wo wir heute übernachten.

Tag 6: Jean – Bagua Chica – Chachapoyas (F/Lunchbox)

Wir starten heute noch vor Sonnenaufgang und machen das Frühstück dann mit den ersten Sonnenstrahlen. Wir fahren zu einer Seitenstraße, wo man öfter den endemischen Großen Schmuckbandvogel (Maranon Crescent-chest) entdecken kann. Hier gibt es auch weitere Maranons zu entdecken, wie Nördlicher Tropfenameisenwürger (Maranon Slaty-Antshrike), Marañon-Dickichtschlüpfer (Marañon Spinetail), Maranondrossel (Marañon Thrush) und Gelbwangenbekarde (Yellow-cheeked Becard).

Nach einem Picknick geht die unsere Ornithologische Peru Reise weiter nach Bagua Chica. Hier ist der endemische Watkinsammer (Little Inca-finch) zu finden, der kaum bekannt ist. Des Weiteren gibt es hier Sonnenastrild (Crimson Finch), Braungimpelfink (Dull-colored Grassquit) und Dickschnabelpfäffchen (Drab Seedeater).  Wir fahren dann weiter zum Utcubamba Fluss und halten die Augen offen nach einem Streifenreiher (Fasciated Tiger-heron) und der Sturzbachente, während wir Pedro Ruiz passieren. Schließlich erreichen wir Chachapoyas, wo wir mehrfach übernachten.

Tag 7: Ausflug zur Festung von Kuelap (F/M)

Der Bundesstaat Amazonas, welcher Chachapoyas und die alte Stadtmauer von Kuelap einschließt, liegt dort, wo der Hauptfluss Amazonas ein tiefes Tal in die Anden gefurcht hat, tiefer als der Grand Canyon. Dies ist das Land der Wolkenmenschen oder Chachapoyas, die im Nebelwald hoch in den Anden mit Blick auf das Amazonasbecken lebten, versteckt in einem ewigen Nebel mit Orchideen und Bromelien wohin man schaut.

Nach einem späten Frühstück besuchen wir heute die Festung Kuelap, eine spektakuläre, präinkaische, ummauerte Stadt auf einem steilen Berg auf 3.000 m Höhe versteckt. Kuelap wurde 60 Jahre vor Machu Picchu entdeckt und wurde im 9. Jahrhundert von der Chachapoyas-Kultur gebaut. Die Zitadelle erstreckt sich über eine Fläche von etwa 35.000 m2 mit einigen 420 Rundbauten, die einen Wachturm und ein Schloss umfassen. Die Gebäude haben gleich lange, gegenüberliegende Seiten und gewölbten Nischen in den Wänden. Schmale, ummauerte, tunnelartigen Durchgänge führen in das Innere und sind strategisch so angelegt, dass Eindringlinge am Betreten gehindert wurden. Neue erstaunliche Entdeckungen in der Umgebung von Kuelap haben die Aufmerksamkeit von Archäologen, internationalen Zeitschriften und Filmgesellschaften erregt. Lassen Sie sich also beeindrucken von einem Stück außergewöhnlicher Kultur!

Tag 8: Leymebamba – Chachapoyas (F/Lunchbox)

Wir folgen heute dem Utcubamba Tal stromaufwärts, entdecken Reiher und vielleicht auch eine andine Sturzbachente (Andean Torrent Duck) im Fluss, wenn wir langsam das Tal hinauf fahren. Wir setzen die Reise nach Leymebamba fort. Diese Stadt hat viel von ihrem antiken Charme durch die Häuser den Balkonen in den engen Gassen bewahrt. Wir fahren dannnoch  ein wenig weiter auf der Autobahn nach oben und biegen dann in die große gartenähnliche Umgebung des Leymebamba Mumien Museums (Centro Mallqui) ein, wo wir eine herrliche Sammlung von außergewöhnlichen Artefakten besichtigen können sowie rund 200 Mumien, die von in einer anderen Gruppe von Felsengräber erst 1997 entdeckt wurden bei der entfernten Laguna de los Condores, hoch in den Bergen östlich der Stadt. Nach der Museumstour besuchen wir das Kenticafé auf der anderen Straßenseite für eine Tasse des besten Kaffee in Chachapoyas. Dort können wir Dutzende exotische Kolibris flattern sehen unter den strategisch platzierten Futterstellen. Vielleicht entdecken wir sogar die schillernde und stark gefährdete Violettscheitel-Flaggensylphe (Marvellous Spatuletail). Später geht es dann zurück zum Hotel.

Tag 9: Pomacochas (F/Lunchbox/A)

Am frühen Morgen brechen wir auf und fahren zunächst in das Dorf Florida, wo sich das nahe gelegene „Huembo Interpretationszentrum“ in einem Naturschutzgebiet von 39 Hektar befindet. Das Reservat schützt übrig gebliebene Waldflecken, die Lebensraum für lokale Vögel sowie Zugvögel und andere Tiere sind. Wir räumen dem Violettscheitel-Flaggensylphe (Marvellous Spatuletail) Priorität ein, wandern aber auch den San Lorenzo Trail entlang. Gute Flecken an Nebelwald geben hier die Möglichkeiten, einige Vögel zu entdecken, die wir vielleicht schon vorher erspäht haben, wie z. B. die Sturzbachente (Torrent Duck), Schwarzohrkolibri (Speckled Hummingbird), Samtbauchkolibrio (Mountain Velvetbreast), Brustband-Andenkolibri (Colared Inca), Rotbauchkolibri (Chestnut-breasted Coronet), Goldkopftrogon (Golden-headed Quetzal), Buntbartvogel (Versicolored Barbet), Blautukan (Gray-breasted Mountain Toucan), Starkschnabel-Baumsteiger (Strong-billed Woodcreeper), Weißschwanz-Tachurityrann (White-tailed Tyrannulet), Weißbinden-Tachurityrann (White-banded Tyranulet), Graugesicht-Laubtyrann (Inca Flycatcher) – endemisch, Braunohrkotinga (Chestnut-crested Cotinga), Weißkappentangare (White-capped Tanager), Blaukehlhäher (White-collared Jay), Andenklarino (Andean Solitaire), Silbertangare (Silver-backed Tanager), Grünkehltangare (Straw-backed Tanager) und viele mehr.

Tag 10: Vogelparadies Abra Patricia (F/Lunchbox/A)

Heute verbringen wir den ganzen Tag bei Abra Patricia. Diese berühmte Sammelstelle ist die Heimat einiger der am wenigsten bekannten peruanischen Vögel. Wir können auf gemischte Gruppen von Silberbrauentangaren (Blue-browed Tanager), Schwarznackentangare (Metallic-green Tanager) und weiteren Tangaren. Während wir Seitenwege erkunden, können wir vielleicht den neuen Lulutodityrann (Lulu’s Tody-Tyrant), Tyrannenbaumsteiger (Tyrannine Woodcreeper), Westlicher Fleckenstachelschwanz (Spotted Barbtail) und Rostschwingen-Blattspäher (Rusty-winged Barbtail) entdecken. Die Umgebung der Owlet Lodge bietet sich gut an, um Ausschau nach dem Rötelkauz (Rufous-banded Owl), der Leierschwanz-Nachtschwalbe (Lyre-tailed Nightjar), der Andennachtschwalbe (Rufous-bellied Nighthawk), der Zimtkreischeule (Cinnamon Screech-Owl) oder dem Peruanerkauz (Long-whiskered Owlet) zu halten.

Tag 11: Abra Patricia – Rioja – Moyobamba (F/M)

Heute erkunden wir andere Wege der Owlet Lodge und versuchen hier, den Graukehl-Ameisenfänger (Ash-throated Antwren) zu finden. Ziel-Vögel heute – einige sind sehr selten – sind Zimtbrust-Todityrann (Cinnamon-breasted Tody-Tyrant), Bindenflügel-Zaunkönig (Bar-winged Wood-Wren), Königssonnennymphe (Royal Sunangel), Roststirnschlüpfer (Equatorial Graytail), Greisenkopfpapagei (White-capped parrot), Soldatenamazone (Scaly-naped Parrot), Grünkehltangare (Straw-backed Tanager), Schwarznackentangare (Metallic-green Tanager), Silberbrauentangare (Blue-browed Tanager), Weißkappentangare (White-capped Tanager), Bunthalskolibri (Wedge-billed Hummingbird), Rotmantelspecht (Crimson-mantled Woodpecker) und Bergwald-Baumsteiger (Montane Woodcreeper).

Nach dem Mittagessen geht es hinab auf rund 1.000 m Höhe und wir besuchen die Aguas Verdes Brücke. Hier können wir mit Glück die endemische Schwarzbauchtangare (Black-bellied Tanager oder Huallaga Tanager) finden. Auf einigen Wegen, in die wir kurz einbiegen, gibt es vielleicht den Ockerbart-Ameisenpitta (Plain-backed Antpitta), Isabelltangare (Burnich-buff Tanager), Westlicher Dunkeldickichtschlüpfer (Dusky Spinetail) und viele mehr zu entdecken. Bei Sonnenuntergang fahren wir nach Moyobamba, wo wir heute übernachten.

Tag 12: Moyobamba – Tarapoto (F)

Früh am Morgen besuchen wir Morro Calzada, eine isolierte Spitze leicht sichtbar im Westen von Moyobamba. Ein lokal verwaltetes Reservat beheimatet hier eine interessante Gruppe an Vögeln. In der Abend- und Morgendämmerung sind hier Fleckschwanz-Nachtschwalbe (Spot-tailed Nightjar), Trauernachtschwalbe (Blackish Nightjar) und Rostnachtschwalbe (Rufous Nightjar) zu sehen. Tagsüber kann es hier sehr ruhig sein, aber in der Dämmerung gibt es ein Konzert aus tausenden Vogelgesängen, z.B. vom Grauwangen-Olivtyrann (Lesses Elaenia), Mishima-Kleintyrann (Mishana Tyrannulet), Südlicher Blasskleintyrann (Southern Beardless-Tyrannulet), Perlbauch-Todityrann (Pearly-vented Tody-Tyrant), Streifenkehl-Todityrann (Stripe-necked Tody-Tyrant) oder Fahlbrustdrossel (Pale-breasted Thrush).

Am Nachmittag fahren wir nach Waqanki, ein privates, familiengeführtes Reservat im Mayo-Tal am Rande von Moyobamba. Es gibt einen Orchideengarten mit mehreren hundert Arten, Wanderwege und ein Kolibri-Garten mit vielen blühenden Büschen, Speisestellen und einem dreistöckigen Aussichtsturm. Mehr als 25 Kolibri-Arten wurden hier bisher aufgezeichnet.

Tag 13: Tarapoto und Umgebung (F)

Nach dem Frühstück fahren wir in den Trockenwald südlich von Tarapoto. Hier können wir Ausschau halten nach Tüpfelwollrücken (Northern Slaty-Antshrike) und können auch im allgemeinen Vögel beobachten. Zu finden gibt es auch Mishima-Kleintyrann (Mishana Tyrannulet) und Orangekehl-Dickichtschlüpfer (Chesnut-throated Spinetail). Anschließend besuchen wir den schönen Wasserfalls Ahuashiyaku, der nur 14 km von Tarapoto entfernt liegt. Hier können wir in erfrischendes Bad nehmen in einem natürlichen Pool unter dem Wasserfall. Hier gibt es eine üppige Vegetation mit einer Vielzahl von Schmetterlingen und Vögeln. Nicht weit von hier geht es noch zu einer Stelle, die “Der Tunel” genannt wird auf dem Weg nach Yurimaguas beim Hügel “Cerro La Escalera”. Hier können Sie noch den Orangebrauner Schattenkolibri (Koepckeʼs Hermit), Rotscheitelsittich (Rose-fronted Parakeet), Reinwardtarassari (Golden-collared Toucanet), Strichelbrust-Maskentyrann (Dusky-chested Flycatcher), Dunkelschnäppertyrann (Blackish Pewee) oder Tüpfeltangare (Dotted Tanager) sichten.

Tag 14: Tarapoto – Lima – Heimreise / Anschlussprogramm (F)

Wir verbringen den Tag im großen, tropischen Garten des Hotels und fahren dann am Nachmittag zum Flughafen für Ihren Flug nach Lima. Damit endet diese einzigartige Ornithologische Reose nach Nordperu. Sie fliegen nun wieder nach Hause oder machen noch ein Anschlussprogramm.

Bildergalerie

Ihr persönliches
Service Team

Stefanie Lange Büroleitung

Stefanie Lange

Ich berate Sie gerne zur unserem Angebot an Lateinamerika Reisen. Meine Spezialität sind maßgeschneiderte Individualreisen ganz nach Ihren Wünschen. Ich leite unser Büro, kümmere mich um Ihre Buchung und kreiere am liebsten neue Reisen. Sie haben Fragen oder wollen Tipps?…

Stephan Martens napur tours

Stephan Martens

Die Leitung unserer Naturreisen in Kleingruppen durch Costa Rica, Panama und Nicaragua und auch unserer ornithologischen Reisen sind meine Spezialität. Darüber hinaus sind meine Aufgaben der Gästeerstkontakt, Beratung und kundenspezifische Vorbereitung unserer Reisevorschläge.

napur tours GmbH – Kevelaer
Kroatenstraße 83a
47623 Kevelaer

Tel.: +49 (0)2832 – 979 84 30

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Persönliche Beratung im Büro nach Termin-Vereinbarung:

E-Mail: info@napurtours.de

...zum Kontaktformular