Tag 1 – 22. Januar: Ankunft mit Condor-Flug frühmorgens, unser Reiseleiter holt uns ab und wir fahren nach Alajuela, ins B&B, wo die anderen schon auf uns warten. Dort Frühstück und ein erster Achtungserfolg: Rufous-napped wren, Tropical Kingbird und Black Vulture.

Wir fahren über zugestaute Straßen, vorbei an San Jose, zur der früheren Hauptstadt Cartago mit seiner bekannten Marienbasilika. Dort kurzer Stopp & Besichtigung des Zentralplatzes, der Ruinen „de la Parraouia“ und der Basilika.

Wir erreichen das Orosital und checken in unser Hotel Tapanti Media ein. Nach einer kurzen Pause wird erst mal Geld geholt (Bankomat) und Kaffee getrunken, bevor der Botanische Garten Lancaster unseren ersten offiziellen Ausflug darstellt. Dort u.a. viele Orchideen, aber auch einige andere regionale Pflanzen.

Im Hotel zu Abend gegessen und dann eine Tradition begonnen, die den Urlaub über anhält: früh schlafen gehen, damit wir vor 6:00 Uhr aufstehen können und bereits vor dem Frühstück einen kleinen Spaziergang im Umfeld des Hotels machen.

Kälter als erwartet, sind das wirklich die Tropen? Aber der Plan, uns auf 1.000 m+ zu akklimatisieren geht auf, den ersten Hitzeschub bekommen wir erst ab Tag 3.

Highlight: Purpurnachtschwalbe auf dem Parkplatz des Hotels.

 

Tag 2 – 23. Januar: Tapanti Nationalpark und Orosi Tal

Vor dem Frühstück machen die Neugierigsten bereits einige kurze Ausflüge zum Birding, danach brechen wir auf zur Erkundung des nahegelegenen Tapanti Nationalparks mit seinem Bergregenwald und Nebelwald. Eine fast unberührte tropische Fluss- und Bergszenerie- mit einem rauchenden Vulkan, auch wenn es nur ein Mini-Wölkchen ist.

Auf der Fahrt dorthin sind viele Korallenbäume, Bromelien, Tillandsien und Kaffeeplantagen zu sehen. Unser Reiseleiter beginnt, uns auf mehreren Wegen eine unendliche Flut von Pflanzen zu zeigen und zu erklären – nur ein Superhirn könnte sich all das merken. Ein leichter Regen holt uns auf den Boden der Tatsachen zurück, auch ist es kühler, als von allen erwartet. Obst Picknick am höchsten Punkt im Park, leider stiehlt uns kein Nasenbär die Reste – das kommt dann später bei anderen Gelegenheiten.

Die Highlights sind aber natürlich die Vögel, die die eigentlichen Stars des Urlaubes sind. Wie sollte es in Costa Rica auch anders sein. Hier im Ort und in den kommenden Tagen der auffälligste: der Montezuma Oropendula, der – einmal kennengelernt – kaum wieder zu übersehen und zu überhören ist.

Abends essen wir im Dorf, nachdem wir uns noch kurz die älteste Kirche Costa Ricas ansehen, die noch in Benutzung ist. Stephan erklärt uns Casado (Tellergericht aus Reis, Bohnen, Salat, Gemüse und je nach Auswahl auch etwas Fleisch), wir probieren es natürlich im Laufe der kommenden Tage.

 

Tag 3 – 24. Januar: Region Turrialba – Fahrt nach Boca Tapada

Es geht durch das idyllische Orosital, mit kurzem Stopp an einer ersten Hängebrücke, entlang am Cachi-Stausee und dem Staudamm zu den Ruinen von Ujarras (alte Kirche).

Weiter geht es entlang von Paraiso, durch die Außenbezirke von San Juan und über die Cordillera Central verlassen wir das Zentraltal.

Jetzt endlich haben wir im karibischen Tiefland das erste Mal tropische Wetterbedingungen. Am Chilamate Rainforest Eco Retreat machen wir einen „heißen“ ornithologischen Stopp mit Reihern, Eisvögeln und Kormoranen.

Im Anschluss geht es über 40 km Buckelpiste von Pital nach Boca Tapada zu unserem nächsten Hotel. Hier soll Gelegenheit sein einmal über unser Transportmittel zu sprechen: ein Kleinbus mit ausreichend Sitzplätzen und auch genug Stauraum für die Koffer, aber – leider – geplant für Menschen die 1,70m nicht überschreiten. Obwohl wir ständig rotieren – jeder will schließlich mal vorne sitzen – sind insbesondere die Buckelpisten, die wir immer wieder haben werden, eine Strapaze.

Auf dem Weg von Pital nach Boca Tapa dann schon etliche Vogelbeobachtungen, Mantel-Brüllaffen aus nächster Nähe und, die äußerst seltenen Soldatenaras (Bechsteinara laut Downloadliste, Great Green Macaw). Es gelingen tolle Bilder, wobei wir auch einige typische Verhaltensweisen beobachten können (z.B. Paarbegrüßung).

Trotzdem meines Erachtens nach noch nicht das Highlight. Hierfür bleibt uns im Hotel die Anfütterung mit Bananen. So schnell, wie wir fotografieren, kann man die Arten gar nicht bestimmen, Stephan rattert die Namen nur so runter. Etliche Tangaren, Naschvögel, Kolibris und Papageien, insgesamt an diesem Tag 30+ neue Arten.

Abendessen in der Lodge mit Blick auf unseren Leguan Baum, auf dem sich immer einige Grüne Leguane aufhalten. Wir wohnen in den neuen Bungalows mit jeweils eigener Terrasse etwas oberhalb des Hotels – schon wieder eine neue Gelegenheit für die Birder.

 

Tag 4 – 25. Januar: Bootstour auf dem San Carlos – Urwaldwanderung

Ab 6 Uhr beginnen wir direkt in der Lodge wieder bei den drei Anfütterungsstellen. Noch vor dem Frühstück weitere neue Arten und auch Eichhörnchen.

Nach dem Frühstück dann eine regnerische Urwaldwanderung, wie schon im Orosital eine gute Mischung aus Botanik, Ökologie und dem Versuch im dichten Wald auch Vögel zu entdecken. Wegen des Regens entdecken wir zunächst keine Pfeilgiftfrösche, dann mit etwas Glück aber doch noch einen.

Aber auch Sonstiges aus dem realen Leben, wie z.B. eine drei Jahre alte Hütte und auf dem kleinen See ein Haus – von Termiten zerfressen: Problem – wie baue ich in den Tropen ohne Hartholz oder giftige Chemie: nur Stein ist von Dauer.

Nachmittags die Bootsfahrt (nur für unsere Gruppe) den San Carlos Fluss bis Boca San Carlos fast an der Grenze nach Nicaragua (Galerieflusslandschaft). Wir entdecken natürlich auch einige Spitz-Krokodile, einen grünen Basilisken. Stephan behauptet in der Ferne einen Königsgeier gesehen zu haben – na dann wollen wir ihm mal glauben ;-). In Boca San Carlos Kaffeetrinken in einem „alternativen Cafe“.

Am späten Nachmittag bleibt noch Zeit von unseren privaten Terrassen und an den Fütterungsstellen Vögel zu beobachten – Abendessen wieder in der Lodge.

 

Tag 5 – 26. Januar: Fahrt in die Region Vulkan Arenal

Morgens wieder ab Sonnenaufgang an den Futterstellen – schon etwas gewöhnlich, trotzdem werden wieder viele Fotos gemacht. Endlich auch unser erster Nasenbär, er klaut die Bananen der Futterstellen.

Abfahrt in Richtung Arenal, doch schon nach wenigen km einen ersten Stopp an einer Anfütterungsstelle für Kolibris. In 20 Minuten geschätzte 500 Fotos. Wir werden erst auf den Bildern vollständig erfassen können, welche Arten alles da waren, in der Direktbestimmung immerhin fünf. Weitere Stopps z.B. an Ananasplantagen erleichtern die 40 km Buckelpiste bis Pital etwas.

Durch eine neue, in den Landkarten noch nicht verzeichnete „Schnellstraße“ von Pital bis Muelle San Carlos wird der Rest der heutigen Fahrt deutlich angenehmer, wir erreichen mittags Fortuna, wo wir uns ein wenig umsehen. Danach geht es direkt weiter zum Mistico Arenal Hangig Bridges Park. Über einen Rundweg erkunden wir den Wald über insgesamt 15 Brücken, die höchste davon ca. 45m quer über ein Tal durch das Kronendach des Bergregenwaldes (die niedrigste Brücke ist ca. 90cm). Stephan führt wieder in bekannter Manier durch Pflanzen, Tiere und Ökologie. Es ist immer wieder erstaunlich wie wenig man im geschlossenen und recht dunklen Regenwald direkt entdecken kann – außer natürlich den Pflanzen, die nicht wegfliegen können.

Der Vulkan Arenal bleibt den ganzen Tag über in den Wolken.

Unser Hotel hat eine grandiose Aussicht über den Arenal-Stausee, zum Essen abends gehen wir dann wenig Schritte direkt unterhalb unserer Herberge. Cerviche und andere Köstlichkeiten.

 

Tag 6 – 27. Januar: Ausflüge um den Vulkan Arenal

Der Tag heute gehört der Erkundung der Region: Wir erwandern den privaten Park Vulkan 68 mit Lavafeldern, Bergregenwald an den Vulkanhängen und einem natürlichen See. Entstanden alles durch einen Vulkanausbruch im Jahre 1968. Gut kann man die Wiederbesiedelung der Lavaströme erkennen, u.a. mit dem größten Moos der Welt (bis 100cm hoch). Picknick am höchsten Punkt mit Aussicht auf den Arenal und den Arenalsee. Nachmittags einen Kaffee im Dorf und einige Wagemutige baden im kühlen Pool mit Blick auf den See. Abendessen wieder im gleichen Restaurant.

 

Tag 7 – 28. Januar: Arenalsee bis nach La Cruz / Guanacasta

Nun wird es trockener. und auch wieder heißer. Wir reisen um den Arenalsee herum, vorbei an einigen Windparks bis in die Provinz Guanacaste an der Grenze zu Nicaragua. Nach einem Stopp in Liberia (Eis, Kaffee und Häuser mit Türen in den Ecken) geht es weiter in Richtung La Cruz auf der Panamericana, teilweise 4-spurig. Wir erreichen die Finca Canas Castilla von Agi und Günther (ex-Schweizern) nachmittags und einige gehen gleich noch auf eine kurze Wanderung auf den Wegen der Finca. Ergebnis Zweizehen-Faultier, Klammeraffen, Mantel-Brüllaffe, schwarzer Leguan, sowie unterschiedlichste landwirtschaftliche Nutzung: Rinder, Reitpferde, Orangen- Teak-, Bananen- und Bohnenpflanzungen. Abendessen vor Ort.

 

Tag 8 – 29. Januar: Küstenlandschaften bei La Cruz / Guanacaste

Der morgendliche Ausflug bringt sehr unterschiedliche Ergebnisse, da praktisch jeder in eine andere Richtung geht. Nach dem Frühstück fahren wir an die Küste und besuchen drei Buchten. Zunächst an eine Flusseinmündung (Puerto Soley) mit Mangrovenwald und Winkerkrabben. Stephan hatte die Tidenzeiten im Internet nachgeschlagen und so kamen wir pünktlich zum besten Zeitpunkt an. Neben massenhaft Fregattvögeln und Pelikanen neun Watvogelarten, Fischadler und noch manches mehr.

Im Anschluss Badebucht zu genau diesem Zweck: Baden, Sonne pur und Obst.

Zuletzt noch ein kurzer Abstecher in eine weitere Bucht mit Fischerbooten.

Wir beenden diesen Ausflug in einem Cafe mit grandiosem Blick von La Cruz in Richtung Meer. Abendessen wieder bei Agi, wir sind zu faul um noch mal in den Ort zu fahren und etwas anderes zu suchen.

 

Tag 9 – 30. Januar: Fahrt über den Palo Verde Nationalpark zum Monteverde Nebelwald

Nach individuellem morgendlichen Spaziergang und Frühstück verabschieden wir uns von Agi, es geht nun wieder weiter südwärts bis in die Stadt Bagaces. Bagaces bietet u.a. den weltbekannten Passer domesticus und eine Tankstelle mit Toilette. Alles andere ist uns egal.

Hier zweigen wir ab auf eine Schotterstraße und besuchen den weniger bekannten, aber für Landschafts- und Vogelfreunde hochinteressanten Nationalpark Palo Verde mit Nimmersatt, Rosa Löffler, Brillenkaiman, Weißwedelhirsch und Weißschulter-Kapuzineräffchen.

Am späten Vormittag dann über Schotterpiste und Serpentinen bis auf ca. 1.400m nach Monteverde / Santa Elena, einchecken im Hotel Arci Iris Lodge. Wo es was zu sehen gibt, da halten wir an. Das Wetter ist wieder kalt und regnerisch, extra Decken für die Nacht ein Muss. Gemeinsames Abendessen im Restaurant im Ort.

 

Tag 10 – 31. Januar: Region Monteverde Nebelwald und Santa Elena

Nach dem Frühstück, (es gibt wie fast jeden Tag, Bohnen mit Reis, Müsli Buffet, viel Obst, Rührei/Spiegelei auf Bestellung, sowie kontinentales Frühstück, d.h. Wurst/Käse/Brot) geht es in das Monteverde Schutzgebiet.

Der Tag ist sehr windig und regnerisch-kalt, am Gebirgskamm geschätzte Windstärke 8, trotzdem macht die Wanderung Spaß: Aussichtsplattform mit ca.10 Meter Sicht, Hängebrücke mit Black Guan usw.. Und wieder die Erfahrung, dass man im Wald kaum Vögel beobachten kann. Nachdem wir den Park wieder verlassen haben, gibt es noch eine Überraschung, das Colibri Cafe, wo diese angefüttert werden. Angeblich regelmäßig neun Arten, vier können wir sofort identifizieren, den Rest muss die Auswertung der unzähligen Fotos erbringen – für die Ergänzung der Artenliste reicht es allemal. Noch mal interessant wird es, als ein Wickelbär die Futterstationen ausrauben will. Selbst mit Minikamera kann man auf 50 cm Abstand gute Fotos machen.

Den Nachmittag nehmen wir dann alle frei für unterschiedlichste Aktionen, wie Reptilienzoo, Souvenir kaufen und ähnliches. Der einzige Abend, an dem wir nicht gemeinsam essen.

 

Tag 11 – 1. Februar: Fahrt an die Pazifikküste nach Quepos

Nach dem Frühstück wieder hinab von ca. 1.400 m zum Meer und in die Sonne. Kaum haben wir den Bergkamm etwas hinter uns gelassen sind die Wolken wieder aufgelöst und es wird trocken und sonnig. Ein letzter Regenbogen zum Abschied.

Wegen Baustelle ist die Straße für knapp eine Stunde gesperrt, natürlich nutzen wir die Gelegenheit um im trockenen Gras neben der Straße etwas zu entdecken. Dank eines einheimischen Profis, der mit Handy, Lautsprecher und Software ausgestattet ist, hören wir einen Lesser Ground-Cuckoo, von uns hat ihn keiner gesehen oder hätte ihn erkannt – also zählt er auch nicht.

Mit einigen Pausen an der Krokodilbrücke am Río Tarcoles, zum Mittagessen und zum Strandausflug mit vielen Pelikanen und einigen tollen Beobachtungen der roten Aras erreichen wir gegen Abend Quepos zur Übernachtung.

Gemeinsames Essen im Ort – wir probieren u.a. die Vorspeisen Cervice und Guacomole.

 

Tag 12 – 2. Februar: Manuel Antonio bis Finca Bavaria

Der Tag beginnt mit Kapuzineräffchen und Totenkopfäffchen, die im Hotel auf den Dächern herumlaufen, aber leider auch mit einem Skorpion, der einen Mitreisenden zweimal sticht. Nach heftigen Anfangsschmerzen ist es, Gott sei Dank, bald wieder vorbei. Der Skorpion hate sich nachts in der Hosentasche versteckt.

Manuel Antonio ist der vielleicht bekannteste Park Cost Ricas, entsprechend voll ist er auch. Auf dem Hauptweg sind hunderte Touristen unterwegs, jeweils mit einheimischen Führern. Stört uns nicht wirklich und hat den Vorteil, dass sich schnell herumspricht, wenn etwas Besonderes zu sehen ist. Niemals hätten wir alleine den Urutau Tagschläfer entdeckt, der perfekt getarnt einen Baumstamm imitiert.

Im Park klauen die Affen den Touristen gerne die Lebensmittel, was teilweise leichtfertig in Kauf genommen wird. Zusätzlich sehen wir auch noch Nasenbären und Waschbären, sowie ein Aguti und zwei Zweizehenfaultiere. Am Strand gibt es eine Badepause.

Nachmittags dann noch eine Stunde Fahrt bis zur Finca Bavaria. In der Finca ist es wegen der Zikaden ohrenbetäubend laut, allerdings nur zwischen morgen 8 Uhr und nachmittags 18:15 Uhr, danach herrscht wohltuende Stille. Wir nutzen den großen Pool.

Wir haben eine tolle Terrasse, toller Ausblick aufs Meer, tolle Sonnenuntergänge, klasse Koch Armin. Strittig bleibt alleine, ob der Sonnenuntergang am ersten Tag oder der am zweiten Tag schöner war.

Am ersten Abend gibt es Schweinebraten mit Sauerkraut und Semmelklößen. Getrübt wird das Essen einzig durch die über 10cm langen Heuschrecken, die umherfliegen und durch die etwa 5 cm langen Zikaden, die wiederholt auf dem Essteller landen – völlig freiwillig!

 

Tag 13 – 3. Februar: Exkursion an der Pazifikküste des Südens 

Kaffee gibt es ab 6, Frühstück ab 8 Uhr, so bleiben uns zwei volle Stunden um die Umgebung der Finca und die Terrasse für Vogelbeobachtungen zu nutzen.

Den Vormittag verbringen wir an der Küste und besuchen den Meeresnationalpark Ballena mit seinem Felswatt. Sehr sonnig, sehr heiß. Nachmittags dann einen kurzen Abstecher zu einer Mangrovenmündung (u.a. brauner Basilik) und danach zu einem Tilapiazüchter an den Hängen des Küstengebirges mit Badewasserfall. Am späten Nachmittag wieder Schwimmbad in der Finca Bavaria und Abendessen, diesmal, für alle die wollen, gegrillten Fisch.

 

Tag 14 – 4. Februar: Von Uvita über den Paramo bis ins Zentraltal

Nach einem weiteren vor-frühstücklichem Rundgang über die Finca Bavaria verlassen wir die Pazifikregion und fahren zunächst über das Vorgebirge an der Provinzstadt San Isidro vorbei. Bei ca. 1.400m haben wir einen Kaffeestopp in einem Restaurant mit Besichtigungsmöglichkeit vom Balkontresen aus.

Weiter geht es hinauf bis über die Baumgrenze, in die Region des Paramos. Hier sehen wir auf rund 3.500 m eine hochspezialisierte Vegetation in einer grandiosen Hochgebirgslandschaft – und einige an diese Höhe angepasste Vogelarten. Dann führt uns der Weg wieder in das Zentraltal hinab. Übernachtung im B&B in Alajuela und ein letztes gemeinsames Abendessen in der Nähe der Unterkunft.

Natürlich nutzen wir den Abend auch für ein Resümee, alle Teilnehmer waren mit der Tour sehr zufrieden (Danke an Stephan und die Kolleginnen im Backoffice), aber auch als Gruppe hat es super gut gepasst.

Noch zwei wichtige Faktoren: als Kleingruppe mit sechs Teilnehmern konnten wir an jeder beliebigen Stelle auf Zuruf hin anhalten. Das hat es sehr spannend gemacht, auch während der Fahrt die Augen offen zu halten, was der Beifahrer übernommen hat. Zweitens waren wir in der Natur sehr für uns allein, die meisten Naturparks und Beobachtungsstellen hatten nur einige wenige Dutzend Besucher pro Tag.

Der finale Stand der Vogelliste liegt bei 176 Arten in 2 Wochen, viele weitere Tierarten sind oben erwähnt, die Pflanzen unzählbar.

 

Tag 15 – 5. Februar: Rückflug und Badeverlängerung

Für einen endet der Urlaub leider, alle anderen bleiben noch in Costa Rica – Badeurlaub oder weitere Rundreise als Selbstfahrer.

Christian

Meine Auswahl