Panamakanal: DAS Reiseziel Mittelamerikas

Datum, 29.10.2017 | Stephan Martens

Stadt, Land, Panamakanal

Der rund 80 Kilometer lange Panamakanal durchquert die Landenge von Panama in Mittelamerika und verbindet den Atlantik oder besser die Karibik mit dem Pazifik.

Wassersparen am Kanal

Der neue Panamakanal

Obwohl der Pazifische Ozean im Bereich des Panamakanal nur 25 Zentimeter höher als das Karibische Meer ist, müssen doch 26 Meter Höhe überwunden werden, weil sich zwischen den beiden Küsten eine Formation mit hartem Untergrund befindet. Dieser Höhenunterschied wird durch drei gigantische Schleusenbauwerke mit insgesamt 12 Schleusenkammern bewältigt.

Die Fahrtzeit für Schiffe beträgt ungefähr 12 Stunden. Eine schnelle und sichere Passage durch die Schleusenanlagen wird durch an beiden Seiten angebrachten Zahnradbahnen (auch Mulis genannt) sichergestellt.

Die Geschichte des Panamakanal

Vor dem Entstehen des Panamakanal war die schnellste Schiffsverbindung von New York an der US-amerikanischen Ostküste

Panamakanal

Wartende Schiffe vor den Schleusen

nach Los Angeles an der  Westküste der Weg um die Spitze Südamerikas, eine unendlich lange und sehr gefährliche Reise. Nach dem Erfolg des ägytischen Suezkanals glaubten die Franzosen, dass eine Wasserstraße, welche Atlantik und Pazifik miteinander vereint, ebenso simpel zu errichten wäre. Am 1. 1. 1880 wurde mit dem Kanalbau in Panama gestartet.

Dabei missachtete der für den Bau verantwortlich Ingenieur Ferdinande de Lessps jedoch, dass es etwas völlig verschiedenes ist, einen Schiffskanal durch eine trockene, fast ebene Wüstenlandschaft zu bauen, als einen Kanal mitten durch den Tropischen Regenwald. Wegen technischer Probleme und dann nach etwa 22.500 Todesfällen durch viele tropische Krankheiten wie Malaria und Gelbfiber gaben die Franzosen frustruiert auf.

Der US-amerikanische Präsident Theodor Roosevelt war der Meinung,

Portobello Panama

Franzosen und Pleitegeier

dass die US-Amerikaner besser in der Lage wären, das Projekt des Panamakanal zu vollenden. Der erste Meilenstein war dann, dass das Gelbfieber bekämpft und besiegt wurde. Am 15. 8. 1914 wurde der Panamakanal festlich eröffnet. Er war das bis dahin gewaltigste und kostenintensivste Bauwerk der Erde überhaupt.

Die US-Amerikaner behielten die Rechte über den Panamakanal und einen schmalen Landstrich entlang der Wasserstraße. 1977 entschied der US-amerikanische Regierungschef Jimmy Carter, den Panamakanal bis zum Jahre 2000 an das Land Panama zurückzugeben. Und so geschah es dann auch.
Der Kanal ist nur für Wasserfahrzeuge mit einem maximalen Tiefgang von Zwölf Metern durchfahrbar. Für bestimmt mehr als 60% der heutigen Handelsschiffe ist er somit unbrauchbar. Anders herum gibt es sehr viele Containerschiffe, die absichtlich so konstruiert wurden, dass sie in Sachen Länge, Breite und Tiefgang so eben noch durch den Kanal oder auch gerade seine Schleusen passen; diese Schiffsklassen werden „Panamax“ genannt.

Die Vertiefung des Kanals

Im Oktober des Jahres 2006 wurde in einer Volksbefragung und dann

Panama City

Weltkulturerbe Altstadt

nach Entscheid des Parlaments  für den Ausbau des Panamakanal entschieden. Die große Mehrheit der Bevölkerung war für den Ausbau des Kanals. Mit den neuen größeren Schleusenkammern und einer breiteren, tieferen Fahrrinne passieren seit 2017 doppelt so viele Ozeanriesen die wohl bekannteste Wasserstraße der Welt. Ein spektakuläres Bild wenn hochtechnische Ozeanriesen aus Stahl durch den Regenwald gleiten.

 

Die Möglichkeiten rund um den Panamakanal

Dieses Schauspiel lässt sich perfekt von Aussichtsplattformen direkt oberhalb der Schleusen an beiden Ozeanküsten bestaunen. Panamadurchquerungen oder Teildurchquerungen sind per Touristenbooten möglich. Auf dem Gatunsee, welcher vom

Panamakanal

Portobello an der Karibik

Panamakanal durchquert wird, sind ebenfalls Rundfahrten möglich. Sowohl speziell für Vogelbeobachter oder für Naturfreunde. Viele Reiher, Wasserschweine und Krokodile sind garantiert. Das Weltkulturerbe, die Altstadt vonPanama City, liegt fast unmittelbar am Kanal, Gamboa, nur einen Katzensprung nördlich ist ein Mekka für Birdwatcher und nahe am karibischen Ausgang bei Colon oder Portobello werden Südseeträume wahr.

 

Diese Artikel werden Dir auch gefallen:

Hier gibts Reisen zum Panamakanal:

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

folgen sie uns

  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook
  • facebook

Ihr persönliches
Service Team

Stefanie Lange Büroleitung

Stefanie Lange

Ich berate Sie gerne zur unserem Angebot an Lateinamerika Reisen. Meine Spezialität sind maßgeschneiderte Individualreisen ganz nach Ihren Wünschen. Ich leite unser Büro, kümmere mich um Ihre Buchung und kreiere am liebsten neue Reisen. Sie haben Fragen oder wollen Tipps?…

Stephan Martens napur tours

Stephan Martens

Die Leitung unserer Naturreisen in Kleingruppen durch Costa Rica, Panama und Nicaragua und auch unserer ornithologischen Reisen sind meine Spezialität. Darüber hinaus sind meine Aufgaben der Gästeerstkontakt, Beratung und kundenspezifische Vorbereitung unserer Reisevorschläge.

napur tours GmbH – Kevelaer
Kroatenstraße 83a
47623 Kevelaer

Tel.: +49 (0)2832 – 979 84 30

napur tours GmbH – Köln
Eupener Str. 124
50933 Köln

Tel.: +49 (0)221 – 8282 0383

E-Mail: info@napurtours.de

...zum Kontaktformular